Mit dem Regenwurm ist es so eine Sache. Meist nimmt ihn keiner wahr und ernst nehmen tut ihn kaum jemand. Und doch: meist ist er da und oft auch wichtig. Ein eigenes Leben hat er allemal, wenn auch überwiegend unter der Erde - da wühlt und gräbt er sich durch alles durch und kommt mit allem in Kontakt, was es da so gibt im Wurzelbereich und drunterhinaus. Was dahin gerät - und das meiste kommt früher oder später mal da an - betrifft ihn und seine Freunde. Ab und zu kommt Rupert (so der Name des Regenwurms) an die Erdoberfläche, um zu sehen, was die da oben schon wieder alles treiben. Und gibt Kunde davon seinen staunenden Kumpels im Erdreich und jenen über der Erde, die sich für ihn interessieren.

https://www.youtube.com/watch?v=iCbs4634t4E

 

In der ARD endete die 3. Staffel bzw. 2. Teil der Serie „Babylon Berlin“ (der 1. Teil umfasste 2 Staffeln).

Von allen Verwicklungen, Hintergründen und Nebenschauplätzen abgesehen, gibt es in der Geschichte folgenden Hauptpunkt:

Am Ende stellt sich heraus, dass Ullrich, der Chef des polizeilichen Erkennungsdienstes, aus gekränkter Eitelkeit die Ermittlungen manipuliert hat und sogar die zwei späteren Morde beauftragt hatte. Als Charlotte ihm auf die Spur kommt, versucht Ullrich, Rath und Ritter zu töten und nimmt den Kripochef Gennat als Geisel, wird aber überwältigt.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Babylon_Berlin

Die „gekränkte Eitelkeit“ ist das, was den Wurm in diesem Falle interessiert. Denn tagtäglich werden viele Millionen Menschen in diesem Lande gekränkt oder fühlen sich beleidigt.

 

Wenn Menschen staatlicherseits geehrt werden, dann deshalb, weil sie dem Staat nutzen und als Vorbild für andere dienen sollen.

Unter den Ausgezeichneten gibt es ehrenhafte Menschen.

Gerade aktuell wurden allerdings zwei Menschen mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt, die mehr oder weniger üble Propaganda vom Stapel gelassen haben: Christian Drosten und Mai Thi Nguyen-Kim.

 

https://www.youtube.com/watch?v=C8-FRjrxIj4

 

Demokratie und Meinungsfreiheit – es gibt also doch noch Menschen, die sich dafür einsetzen. Auch der Wurm wehrt sich vehement gegen Spinner aus vor allem dem Bereich der Pseudo-Linken und der Gutmenschen, die sich und nur sich im Besitz der alleinigen Wahrheit sehen. Alles andere muss aus deren Sicht zerstört werden.

Alleine in diesem Jahr beschäftigte sich der Wurm in folgenden Beiträgen mit der Thematik: http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/431-polanski.html , http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/445-bildersturm.html , http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/447-nur-eine-meinung-ist-ok.html

Ein großer Dank geht an Gunnar Kaiser und Milosz Matuschek, den Initiatoren des „Appell für freie Debattenräume“.

 

https://www.youtube.com/watch?v=hAmr5sN6YwI&t=36s

 

Bei der letzten Sendung von „Die Anstalt“ ging es in erster Linie um die Doppel-Standards bei den Fällen Julian Assange und Alexej Nawalny.

Während der Eine ein Held der Freiheit ist, aber im Gefängnis schmachtet und versucht wird, ihn moralisch zu diskreditieren, ist der Andere moralisch diskreditiert, wird aber als großer Freiheitskämpfer bezeichnet und kann sich bewegen, wie es ihm passt.

https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-vom-29-september-2020-100.html

 

Vor 40 Jahren war der bisher größte Terror-Anschlag in Deutschland mit 13 Toten und über 200 Verletzten.

Das ist lange her und doch sehr aktuell.

Nicht nur deshalb, weil darin der deutsche Geheimdienst verwickelt war.