Mit dem Regenwurm ist es so eine Sache. Meist nimmt ihn keiner wahr und ernst nehmen tut ihn kaum jemand. Und doch: meist ist er da und oft auch wichtig. Ein eigenes Leben hat er allemal, wenn auch überwiegend unter der Erde - da wühlt und gräbt er sich durch alles durch und kommt mit allem in Kontakt, was es da so gibt im Wurzelbereich und drunterhinaus. Was dahin gerät - und das meiste kommt früher oder später mal da an - betrifft ihn und seine Freunde. Ab und zu kommt Rupert (so der Name des Regenwurms) an die Erdoberfläche, um zu sehen, was die da oben schon wieder alles treiben. Und gibt Kunde davon seinen staunenden Kumpels im Erdreich und jenen über der Erde, die sich für ihn interessieren.

„Bei dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche erschoss der islamistische Attentäter Anis Amri am 19. Dezember 2016 den Speditionsfahrer eines Sattelzugs, raubte den Lkw und steuerte ihn gegen 20 Uhr in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, der auf dem Breitscheidplatz im Berliner Ortsteil Charlottenburg stattfand.

Durch die Kollision mit dem Lkw starben elf Besucher des Weihnachtsmarktes und weitere 55 Besucher wurden verletzt, einige davon lebensgefährlich. Amri konnte zunächst entkommen und wurde zwei Tage nach der Tat von der Generalbundesanwaltschaft als dringend Tatverdächtiger zur Fahndung ausgeschrieben. Der 24-jährige Tunesier wurde am 23. Dezember bei einer Routinekontrolle im italienischen Sesto San Giovanni von einer Polizeistreife erschossen.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_auf_den_Berliner_Weihnachtsmarkt_an_der_Ged%C3%A4chtniskirche

Soweit die offizielle Geschichte. Mensch muss schon sehr leichtgläubig sein, wenn er alles glaubt, was ihm da erzählt wird.

Vor 60 Jahren erschien Heinrich Bölls meistverkauftes Buch namens „Irisches Tagebuch“.

Die Iren selbst können mit diesem Büchlein wenig anfangen; dafür aber mit den Folgen: es löste einen bis heute anhaltenden Tourismus-Boom deutschsprachiger Menschen nach Irland aus.

Letzte Woche wurde das Urteil gefällt wg. des Bahnunglücks im Februar in der Nähe von Bad Aibling.

Der Schuldige hat ein Geständnis abgelegt und so könnte der Fall zu den Akten gelegt werden. Aber so einfach ist es nicht. Es gibt Schuldige im Hintergrund, die dafür gesorgt haben, dass die Situation überhaupt erst entstehen konnte.

Vor 90 Jahren wurde Joachim Fest geboren. Als Mitherausgeber der FAZ sowie Verfasser der Biographien von Albert Speer und Adolf Hitler war der 2006 verstorbene Joachim Fest eine bedeutende und einflussreiche Persönlichkeit.

Vor allem war er der Repräsentant des deutschen Großbürgertums.

„Bundespräsident Horst Köhler schrieb seiner Witwe Ingrid Fest: „In seiner Persönlichkeit haben sich christliches Ethos und Bürgertugend, tiefe Bildung und intellektuelle Redlichkeit, konservative Skepsis und weltbürgerliche Liberalität zu einem wahrhaft lebendigen Geist verbunden.““

https://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Fest

Völlig unvorbereitet traf das Establishment der Wahlsieg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen, siehe http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/251-zeitenwende.html

Wer ist schuldig, wer hat ihn gewählt? Überdurchschnittlich wurde Donald Trump in folgender Schicht gewählt: weiss, männlich, geringe Bildung.

Kurzum: die Dummen wären für das Wahlergebnis verantwortlich. Die schon vorher und gerade in den letzten Wochen übliche Bezeichnung für jene Menschen lautet „white trash“ (weisser Müll).