Offensichtlich werden Wetterkarten manipulativ gestaltet, um die gewünschte Reaktion beim Publkum hervorzurufen: je röter, umso wärmer bzw. heisser, umso schlimmer.

Warum?

 

Kai Rebmann, 20.07.2022: „Das Hoch Jürgen beschert Deutschland in dieser Woche eine Hitzewelle, in deren Verlauf das Thermometer örtlich auf über 40 Grad klettern kann. Waldbrände haben den Süden Europas fest im Griff. Die seit Wochen anhaltende Dürreperiode macht den Landwirten vielerorts zu schaffen. So oder ähnlich klingen die Meldungen, wenn es in den Nachrichten in diesen Tagen um das Wetter geht. Wie unterschiedlich man über ein und denselben Sachverhalt aber berichten kann, zeigen jetzt die ARD und der SRF, der öffentlich-rechtliche Sender in der Schweiz. Links präsentiert Claudia Kleinert in den Tagesthemen die am 18. Juli in Europa zu erwartenden Temperaturen, rechts die entsprechende Vorhersage beim Schweizer Rundfunk. Selbst die Meere – das Mittelmeer im Süden, der Atlantik im Westen sowie Nord- und Ostsee im Norden – kommen nicht mehr im ansonsten üblichen Blau daher, sondern werden in verschiedenen Rot- bzw. Gelbtönen dargestellt.

Doch leider handelt es sich dabei keineswegs um einen Einzelfall, bei dem ein übereifriger Grafiker vielleicht mal über das Ziel hinausgeschossen ist. Vielmehr scheint diese Art des Framings bei der ARD an der Tagesordnung zu sein. Am 17. Juni 2022 wurde auf Twitter dieser Screenshot veröffentlicht:

Dieses Bild zeigt, dass auch die Tagesschau weiß, wie man mit Hilfe einer „angepassten“ Farbskala beim Publikum die gewünschten Effekte erzielen kann. Wer dieses Farbenspiel ausblendet und nur auf die Temperaturen achtet, wird feststellen, dass es am 16. Juni 2002 tendenziell sogar zwei bis drei Grad wärmer war als am Referenztag des Jahres 2022. Nachdem der Twitter-Nutzer „Argo Nerd“ auf diese Irreführung der Gebührenzahler hingewiesen hatte, eilten der ARD umgehend die selbsternannten Faktenchecker zu Hilfe. Auf Correctiv wurde auf einen angeblich „fehlenden Kontext“ hingewiesen, da heute alle Farben intensiver dargestellt würden als noch im Jahr 2002, was „technische Gründe“ habe. Wie das eingangs geschilderte Beispiel vom Anfang dieser Woche belegt, scheinen die öffentlich-rechtlichen Sender in der Schweiz auch im Jahr 2022 ohne „intensivere Farben“ auszukommen und auch die „technischen Gründe“ scheint es beim SRF nicht zu geben.

Aber gut, nach 20 Jahren darf auch die Tagesschau ihre Farbskala mal anpassen, ohne dass man der ARD gleich mutwilliges Framing unterstellen muss. So weit, so richtig. Im Frühjahr 2021 stellte der gebührenfinanzierte Sender jedoch unter Beweis, dass eine solche Anpassung auch innerhalb nur weniger Wochen erfolgen kann:

Diese offensichtliche Irreführung des TV-Publikums bei der Tagesschau konnten damals nicht einmal mehr die treu ergebenen Faktenchecker kleinreden, so dass Correctiv schließlich einräumen musste: „Die beiden Karten sind echt, beide wurden so auf Instagram veröffentlicht. Die hellere Karte ist die Darstellung, wie sie in Fernsehbeiträgen verwendet wird, die dunklere zeigt die Darstellung einer interaktiven Online-Karte. Die Chefredaktion von ARD-aktuell entschuldigte sich, die Darstellung werde künftig einheitlich gestaltet.“ Demnach sei die Behauptung, die Tagesschau stelle die Inzidenzwerte in Deutschlandkarten mit unterschiedlichen Farben dar, so dass sie in der einen Karte dramatischer wirken als in der anderen, „größtenteils richtig“, wie die Faktenchecker widerwillig urteilen mussten.

Dabei zeugt die bloße Existenz von sogenannten und nicht selten auch selbst ernannten „Faktencheckern“ vom bedauernswerten Zustand der Presse- und Meinungsfreiheit in Deutschland. Anscheinend ist es nicht mehr gewollt, dass sich mündige Bürger ein eigenes Urteil über bestimmte Zusammenhänge und Meldungen bilden. So etwas war bis vor gar nicht allzu langer Zeit aber genau der Kern einer gesunden und lebendigen Demokratie.“

https://reitschuster.de/post/wie-die-ard-die-gebuehrenzahler-mit-manipulierten-karten-in-die-irre-fuehrt/

 

Kai Rebmann, 28.07.2022: „Die offensichtliche Manipulation mittels „angepasster“ grafischer Darstellung von Corona- oder Wetterkarten bei Tagesschau und Tagesthemen sorgte in den vergangenen Jahren immer wieder für Kritik an der ARD. Erst vor wenigen Tagen wurde an dieser Stelle über mehrere solcher Beispiele berichtet, bei denen die Zuschauer des durch Zwangsgebühren finanzierten Senders bewusst oder unbewusst in die Irre geführt wurden. In der vergangenen Woche hat der AfD-Politiker Georg Pazderski via Twitter nachgelegt und weitere Belege für Schummeleien bei der ARD mit den Wetterkarten veröffentlicht. Konkret ging es dabei um die Darstellung der Wetterkarten in den Tagesthemen vom 21. Juni 2022 im Vergleich zur Sendung vom 21. Juni 2017. Dazu schrieb Pazderski: „Exemplarischer kann man die bewusste Manipulation der Zuschauer kaum verdeutlichen. Was vor 5 Jahren noch grün war, ist heute knallrot. Langsam gehen den ÖR die Rottöne aus.“

Der AfD-Mann wirft den Tagesthemen also „bewusste Manipulation“ vor. Starker Tobak, den man bei der ARD so nicht auf sich sitzen lassen kann und will. Doch was tun, wenn gerade kein wohlgesonnener Faktenchecker zur Hand ist, der die bösen Unterstellungen – noch dazu aus den Reihen der AfD – umgehend ins Reich der Fabel verweist? Ganz einfach, man schaltet den „unabhängigen“ ARD-Faktenfinder ein, der die Tagesthemen gegen solche Kritik in Schutz nimmt. Dumm nur, wenn die beiden beim NDR angestellten „Faktenfinder“ Andrej Reisin und Pascal Siggelkow die von Pazderski geäußerten Vorwürfe nicht nur nicht entkräften können, sondern bei diesem etwas hilflos wirkenden Versuch auch noch ein lupenreines Eigentor schießen.

In unserem jüngsten Artikel über dieses Thema wurde seitens der ARD noch auf „technische Gründe“ verwiesen, die es für die Anpassung der Farbskala gegeben habe. Gegenüber dem hauseigenen Faktenfinder verteidigt Silke Hansen von der Wetterredaktion des Hessischen Rundfunks (HR) diesen Vorgang nun damit, dass das Wetter für die Tagesthemen seit dem Jahr 2020 nicht mehr von unterschiedlichen Redaktionen und Firmen angeliefert werde, sondern vom „ARD-Kompetenzzentrum“ in Frankfurt. Was das zur Erklärung für die manipulativ dargestellten Wetterkarten beitragen soll? Man weiß es nicht, aber Hansen versucht es mit dieser Begründung: „Wir haben bei der Übernahme das komplette Design umgestellt und dem Design der Tagesschau angepasst. Seitdem gibt es auch in den Tagesthemen keine Wolkensymbole mehr, sondern einen Wolkenfilm und die Temperaturen werden auf einer Temperaturkarte dargestellt, wie es bei der Tagesschau seit 30 Jahren gemacht wird.“

Aha!? So richtig überzeugend und einleuchtend klingt das aber immer noch nicht. Dessen sind sich wohl auch die ARD-Faktenfinder bewusst, weshalb sie noch einmal nacharbeiten. Oft würden bei den „mutmaßlichen Beweisfotos“ auch Wetter- mit Temperaturkarten verglichen, argwöhnen Reisin und Siggelkow. „Während eine Wetterkarte abbildet, wie das Wetter werden soll (sonnig, bewölkt, regnerisch), dient die Temperaturkarte dazu, die Gradzahlen auch farblich abzubilden. Die Skala kann dabei von Dunkelrot für heiße Temperaturen bis kaltem Blau reichen“, schreiben die NDR-Redakteure dazu. Dies ist nachweislich aber weder im vorliegenden Beispiel von Georg Pazderski noch in unserem dazu erschienenen Artikel der Fall gewesen, es wurden schlicht Äpfel mit Äpfeln verglichen.

Wo spätestens jetzt das Eingeständnis angebracht gewesen wäre, dass das „neue Design“ der Wetterkarten bei den Tagesthemen tatsächlich manipulativ wirkt und Kritik an diesem Vorgehen durchaus angebracht ist, auch wenn sie von einem AfD-Politiker kommt, verrennen sich die ARD-Faktenfinder vollends. Nicht jede Temperatur habe eine eigene Farbe, wird dem Leser erklärt. Darüber hinaus werde der Farbbereich entsprechend der Jahreszeit gewechselt: „Eine Farbskala, die im Sommer und im Winter im Einsatz wäre – also von minus 20 bis plus 40 Grad – hätte keine klar erkennbaren Farbunterschiede mehr. Deshalb verwendet die Wetterredaktion des HR vier unterschiedliche Farbskalen, die immer einen Teil abdecken: Fünf Grad sind so im Sommer blau und im Winter gelb oder orange.“

Schön zu wissen, liebe ARD-Faktenfinder, aber mit dem von Georg Pazderski eingebrachten Vorwurf der „bewussten Manipulation“ bzw. dessen Entkräftung hat das alles nicht das Geringste zu tun. Zur Erinnerung: Pazderski stellte zwei Wetterkarten aus den Jahren 2017 und 2022 gegenüber – die jeweils aus Sendungen vom 21. Juni der beiden betreffenden Jahre stammten. Der Hinweis auf jahreszeitliche Anpassungen der Farbskalen ist an dieser Stelle also völlig fehl am Platze. Natürlich ist es völlig legitim, wenn Grafiken im Lauf der Zeit angepasst oder deren Darstellung überarbeitet wird, aus welchen Gründen auch immer das geschehen mag. Zwingend notwendig wäre dann jedoch ein expliziter Hinweis darauf an prominenter Stelle, damit der Zuschauer die ihm präsentierten Grafiken und Zahlen richtig einordnen kann. Umso mehr sollte die Einhaltung dieser journalistischen Sorgfaltspflicht für einen durch Zwangsgebühren der Steuerzahler finanzierten Sender des ÖRR gelten.“

https://reitschuster.de/post/wetterkarten-bei-den-tagesthemen-alles-in-ordnung/

 

Spiel mit dem Feuer

 

Aufmerksame Leser des Wurms werden sich an einen Beitrag aus dem Jahr 2019 erinnern können. Dort hatte der Wurm ein Video der „Paraguay-Pioniere“ verlinkt. Von der 17. bis 20. Minute geht es darum, wie durch Farben und Intensität der Marker eine bestimmte Reaktion des Publikums erreicht werden soll:

 

https://www.youtube.com/watch?v=Ahcc-Gr55WA

 

„Der Regenwald im Amazonas brennt!

Der böse Bolsonaro ist böse!

Es muss etwas unternommen werden!

Große Aufregung die letzten Tage und Wochen, als ob der Weltuntergang vor der Tür stünde.

Tatsächlich wird manipulatorisch eine Stimmung erzeugt, um ganz andere Ziele durchsetzen zu können oder zumindest in den Köpfen der Menschen zu verankern.

Deutlich wird das in einem Video von Lia und Chris, die mitten aus der angeblichen Feuerhölle berichten, aber deutlich machen, dass dort überhaupt nichts los ist …

Wie die „Paraguay-Pioniere“ deutlich gezeigt haben, sind die derzeitigen Brände im Amazonas-Gebiet weltweit gesehen eher unbedeutend.

Auch, wenn mensch Jair Messias Bolsonaro noch so sehr nicht mag, verbietet es sich, ihn für etwas verantwortlich zu machen, was so, wie es dermaßen drastisch aufgebauscht wird, nicht stimmt.

Die Frage ist: warum die ganze Hysterie? …

Für welche finsteren Zwecke auch immer soll das Thema „Klimawandel“ am Köcheln bleiben. Darüber kann mensch ja durchaus schreiben – sollte aber Manipulationen und unnötige Emotionalisierungen bleiben lassen …

Solche Berichte über Regenwald-Brände außerhalb Brasiliens wie hier in Indonesien oder vor allem in afrikanischen Ländern (siehe dazu die Tabellen in den Videos der „Paraguay-Pioniere“) sind rar gesät – ein Zeichen dafür, dass Regenwald-Brände als solches kaum berichtenswert sind. Außer es geht um Brasilien.

Im Falle Indonesiens sind die Nutznießer des billigen Palmöls die weltweit großen Lebensmittel-Konzerne. Diese werden von den Medien natürlich nicht kritisiert. Diese sollen weiterhin ihre Gewinne auf Kosten der gesamten Menschheit machen.

Es soll aber weiterhin jedem einzelnen Menschen eines eingetrichtert werden: Verzicht zum Wohle des Klimas. Verzicht für sich selbst, damit andere noch reicher werden können.“

http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/403-spiel-mit-dem-feuer.html

 

Hier noch die Dokumentation „Der Ast, auf dem wir sitzen" aus dem Jahre 1978. Mensch achte insbesondere auf die Minuten 1:10 bis 1:14.

 

https://www.youtube.com/watch?v=F2K-wnCuntg

 

Siehe auch http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/406-der-ast-auf-dem-wir-sitzen.html

 

 

Ich bin Philanthrop, Demokrat und Atheist. Rupert Regenwurm

 

 

Das Böse verlachen

- Satire, Realsatire, ernst Gemeintes -

 

Die nächste Welle | Planung ersetzt Zufall durch Irrtum | Strippenzieher

https://test.rtde.tech/programme/strippenzieher/144103-nachste-welle-planung-ersetzt-zufall/

 

RND: Gebaerbockt

https://www.youtube.com/watch?v=sOWykPyA1XQ

 

Porsche-Gate

https://www.youtube.com/watch?v=XBqhWIjC5gE

 

Die Gasversorgung

https://www.youtube.com/watch?v=1u1T7iN7tEM

 

Lauterbach vs. Aufhebung der Isolationspflicht

https://www.youtube.com/watch?v=RKLPw23Tyqc

 

Genderfluid beim Parteitag der Grünen - Nikolai Binner Crowdwork

https://odysee.com/@NikolaiBinner:4/genderfluid-beim-parteitag-der-gr%C3%BCnen:3

 

Simone Solga: Ein Land im Sinkflug | Folge 51

https://www.youtube.com/watch?v=--0fz8qoEQ8

 

Ich bin diese Heuchelei so satt !!

https://www.youtube.com/watch?v=5hm0lMvSrsg

 

ICH WILL GAS! - Intermezzo des Tages #32 - Alien's Best Friend - Satire - Ich will Spass-Parodie

https://www.youtube.com/watch?v=pyxM7Po4Sn4

 

JÜRGEN TODENHÖFER: "TIME TO SAY GOODBYE: GEHT, BEVOR MAN EUCH DAVON JAGT"

https://www.bitchute.com/video/kJthZpZ4NlPH/

 

ERNEUTE LAUTERBACH-DEMONTAGE

https://www.bitchute.com/video/XMLBcQLbYc9m/

 

weil nicht nur - #dankefüralles

https://www.youtube.com/watch?v=Cej211ypRDY

 

Sachsenring / Steimles Aktuelle Kamera / Ausgabe 72

https://www.youtube.com/watch?v=lygQDjeLyiU

 

HallMack 180 Grad in Baden Baden

https://www.frei3.de/post/6d1c6591-27af-4fb4-9390-315e7cf79e20

 

HallMack Kiosk des Grauens

https://www.frei3.de/post/32b0f470-11cf-49a8-b092-b82d90dfb7db

 

HallMack Tut Buße

https://www.frei3.de/post/9d7b5c24-db9c-4d32-8f67-6db00fe053c2

 

HallMack Kulturelle Aneignung

https://www.frei3.de/post/f39a6f83-4b3e-43f2-b6cd-852a1b419b9d