In der neuen Ausgabe von „Wohlstand für Alle - Literatur“ sprechen Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt über das Buch „Timm Thaler oder das verkaufte Lachen“ von James Krüss:

„1962 erschien der Roman „Timm Thaler oder: Das verkaufte Lachen“. Für James Krüss war es der Durchbruch. Weihnachten 1979 veröffentlichte das ZDF eine gleichnamige Mini-Serie mit Thomas Ohrner in der Titelrolle, die bis heute Kultstatus genießt.

Sowohl das Buch als auch der Film erzählen nicht bloß von einem Jungen, der durch einen tragischen Unfall plötzlich sehr allein in der Welt ist und einen Pakt mit dem Teufel eingeht, sondern beide Werke handeln auch vom Kapitalismus. Allegorisch werden Profitmechanismen offengelegt sowie die Kapitalkonzentration und die Tendenz zum Monopolkapitalismus beschrieben.

„Timm Thaler“ ist dabei, anders als etwa Roald Dahls Kinderbuch „Charlie und die Schokoladenfabrik“, dezidiert kapitalismuskritisch angelegt und redlich bemüht, die Komplexität des Wirtschaftssystems verständlich zu machen. James Krüss hatte für seine Geschichte ein berühmtes Vorbild, dessen Lektüre ebenfalls lohnenswert ist: „Peter Schlehmils wundersame Geschichte“ von Adelbert von Chamisso. Im Mittelpunkt des Kunstmärchens steht ein junger Mann, der seinen Schatten an einen Fremden verkauft und somit zum Ausgestoßenen wird. Auch Chamissos Werk zeugt bereits von einer frühen Globalisierung, wenngleich wir heute alle Sieben-Meilen-Stiefel zu tragen scheinen.“

 

https://www.youtube.com/watch?v=7Ln-NVRI1v0

 

Timm Thaler

 

Mit dem 1962 erschienenen „Timm Thaler“ ist James Krüss eine leicht verständliche, dabei aber grandiose Beschreibung des Kapitalismus gelungen. Der Kapitalismus wird nicht als böse beschrieben sondern als moralisch wertneutral: alles, was von Nutzen ist, ist gut für den Kapitalisten. Ob etwas „gut“ oder „böse“ ist, interessiert diesen nicht.

Um nicht als durch und durch rational (also „unmenschlich“) zu erscheinen, wird sich ein Verhalten zugelegt, wie es sich die Menschen wünschen: so reden und so tun, als ob es nur um reine Menschen-Freundlichkeit gehen würde.

Im Buch werden diese Äußerlichkeiten durch Kauf und einem damit verbundenen Vertrag besiegelt: Timm Thalers Lachen und die „warmen, braunen Augen“ eines weiteren Opfers.

Damit gibt es den Kapitalismus mit menschlichem Antlitz – wer so schön gucken und so schön lachen kann, der kann ja nichts Übles im Schilde führen.

Zwar haben sich die Methoden der im Buch beschriebenen Überwachung in den letzten knapp 60 Jahren geändert – nichtsdestotrotz ist das Buch auch heute noch aktuell; die Mechanismen des Kapitalismus sind zeitlos.

Auf das Buch braucht der Wurm nicht näher einzugehen: Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt zitieren und erklären perfekt.

James Krüss ist übrigens zugute zu halten, dass er weder die armen Leute idealisiert noch die reichen Leute dämonisiert.

Bei der Fernsehserie von 1979 werden die Freunde des Buches etwas enttäuscht sein, dass mit der ursprünglichen Geschichte doch etwas frei umgegangen wurde. Zudem treten mit Figuren, die im Buch nicht vorkommen, nämlich der resoluten Ordensschwester Agatha und dem schusseligen Schiffskoch Heinrich, Gestalten auf, die für Slapstick-Einlagen sorgen. Für die Kinderlein und für unbedarfte Erwachsene mag das ja passend sein, auf ernsthaftere Zeitgenossen wirkt das jedoch reichlich albern.

Nichtsdestotrotz: die Grundidee mit der Beschreibung des Kapitalismus und der Manipulation von Menschen blieb gewahrt und wurde gut umgesetzt.

 

https://www.youtube.com/watch?v=xAyBQL--3gE

 

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen 02

https://www.youtube.com/watch?v=6AQhX6Bc9Aw

 

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen 03

https://www.youtube.com/watch?v=gRf_xmu3tzc

 

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen 04

https://www.youtube.com/watch?v=pAocpPhXfxA

 

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen 05

https://www.youtube.com/watch?v=OKcVm4ZCSag

 

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen 06

https://www.youtube.com/watch?v=CQeIf8BnzKk

 

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen 07

https://www.youtube.com/watch?v=V3cNP02jjnc

 

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen 08

https://www.youtube.com/watch?v=6LbdgQ0TL2o

 

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen 09

https://www.youtube.com/watch?v=iDMM1yf0U1c

 

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen 10

https://www.youtube.com/watch?v=ssqwLT5Ygrg

 

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen 11

https://www.youtube.com/watch?v=PrRgvJWdTt4

 

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen 12

https://www.youtube.com/watch?v=QTFOkRlC_g4

 

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen 13

https://www.youtube.com/watch?v=he5ITbDKfuA

 

Teuflische Wetten

 

In Volkssagen gibt es viele Geschichten mit Teufels-Wetten, wobei jener gerne für dumm verkauft oder zumindest übertölpelt wird.

„Timm Thaler“ ist sehr ähnlich zu Wilhelm Hauffs Märchen „Das kalte Herz“ (siehe http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/249-urwald-statt-schwarzwald.html ). Auch dort tauscht der Held der Geschichte seine Lebensfreude gegen kapitalistischen Erfolg. Geläutert gelingt es ihm, den Teufel (bzw. eine Unterart von diesem) zu überlisten und sein Herz wieder zu bekommen.

James Krüss sowie Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt nehmen Bezug auf „Peter Schlemihls wundersame Geschichte“ von Adelbert von Chamisso. Im Grunde erwartet der Leser die gleiche Geschichte wie bei „Timm Thaler“ und dem „Kalten Herz“ – wird aber sehr überrascht sein.

Peter Schlemihl verkauft seinen Schatten gegen einen nie leer werdenden Lederbeutel mit Goldstücken. Er selbst ändert sich nicht, wird mit dem Reichtum aber immer selbstsicherer: „Wenn ich redete, hörte man mir zu, und ich wußte selber nicht, wie ich zu der Kunst gekommen war, das Gespräch so leicht zu führen und zu beherrschen“.

Jedoch wird er ob seines fehlenden Schattens misstrauisch beäugt und wie jeder, der „anders“ ist, benachteiligt und verfolgt.

In der größten Verzweiflung will der Teufel im Tausch gegen den Schatten seine Seele haben. Überraschenderweise weigert sich Peter Schlemihl. Da er von den Menschen verfolgt wird, wendet er sich von ihnen ab und wird noch mehrfach vom Teufel in Versuchung geführt, bleibt aber standhaft.

Er kauft sich neue Schuhe zum Wandern, die sich wundersamerweise als Siebenmeilenstiefel herausstellen. „Ich fiel in stummer Andacht auf meine Knie und vergoß Tränen des Dankes – denn klar stand plötzlich meine Zukunft vor meiner Seele. Durch frühe Schuld von der menschlichen Gesellschaft ausgeschlossen, ward ich zum Ersatz an die Natur, die ich stets geliebt, gewiesen, die Erde mir zu einem reichen Garten gegeben, das Studium zur Richtung und Kraft meines Lebens, zu ihrem Ziel die Wissenschaft …

Ich streifte auf der Erde umher, bald ihre Höhen, bald die Temperatur ihrer Quellen und die der Luft messend, bald Tiere beobachtend, bald Gewächse untersuchend; ich eilte von dem Äquator nach dem Pole, von der einen Welt nach der andern; Erfahrungen mit Erfahrungen vergleichend. Die Eier der afrikanischen Strauße oder der nördlichen Seevögel und Früchte, besonders der Tropen-Palmen und Bananen, waren meine gewöhnlichste Nahrung. Für mangelndes Glück hatt ich als Surrogat die Nicotiana, und für menschliche Teilnahme und Bande die Liebe eines treuen Pudels, der mir meine Höhle in der Thebais bewachte, und wenn ich mit neuen Schätzen beladen zu ihm zurückkehrte, freudig an mich sprang, und es mich doch menschlich empfinden ließ, daß ich nicht allein auf der Erde sei …

Ich habe, so weit meine Stiefel gereicht, die Erde, ihre Gestaltung, ihre Höhen, ihre Temperatur, ihre Atmosphäre in ihrem Wechsel, die Erscheinungen ihrer magnetischen Kraft, das Leben auf ihr, besonders im Pflanzenreiche, gründlicher kennen gelernt, als vor mir irgend ein Mensch. Ich habe die Tatsachen mit möglichster Genauigkeit in klarer Ordnung aufgestellt in mehrern Werken, meine Folgerungen und Ansichten flüchtig in einigen Abhandlungen niedergelegt. – Ich habe die Geographie vom Innern von Afrika und von den nördlichen Polarländern, vom Innern von Asien und von seinen östlichen Küsten, festgesetzt. Meine »Historia stirpium plantarum utriusque orbis« steht da als ein großes Fragment der Flora universalis terrae, und als ein Glied meines Systema naturae. Ich glaube darin nicht bloß die Zahl der bekannten Arten müßig um mehr als ein Drittel vermehrt zu haben, sondern auch etwas für das natürliche System und für die Geographie der Pflanzen getan zu haben. Ich arbeite jetzt fleißig an meiner Fauna. Ich werde Sorge tragen, daß vor meinem Tode meine Manuskripte bei der Berliner Universität niedergelegt werden.“

Adelbert von Chamisso benennt hier übrigens den Lebensweg des ihm bekannten Alexander von Humboldt, siehe auch http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/404-kosmos.html

Zwischendrin landet er als Kranker im Hospital – dem „Schlemihlium“. Dem nach ihm benannten und von seinem Geld finanzierten Hospital. Dort sieht er seine Geliebte und seinen getreuen Diener, welche das Schlemihlium in seinem Namen aufgebaut haben. Sie erkennen den etwas „verwilderten“ Peter Schlemihl nicht. Er schreibt ihnen noch einen Brief, dass es ihm gut gehe, entscheidet sich aber für ein Leben fernab der Menschheit.

Die Geschichte endet mit „Du aber, mein Freund, willst Du unter den Menschen leben, so lerne verehren zuvörderst den Schatten, sodann das Geld. Willst Du nur Dir und Deinem bessern Selbst leben, o so brauchst Du keinen Rat.“

Anders ausgedrückt: mach‘ dein eigenes Ding oder verleugne dich und passe dich an.

Die Geschichte gibt es hier zu lesen: https://www.projekt-gutenberg.org/chamisso/schlemil/schlemil.html

 

https://www.youtube.com/watch?v=91wfXK6KjcY

 

Reicher Teufel

 

Zurück zu „Timm Thaler“: „Vom Baron hört man nur noch selten. Er soll die meiste Zeit allein und grämlich auf seinem Schloss in Mesopotamien verbringen. Doch obwohl er menschenscheu geworden zu sein scheint, macht er noch immer glänzende Geschäfte“.

Timm Thaler hat sein Lachen wieder und ansonsten bleibt alles beim Alten.

Der Großteil der begeisterten Zuschauer der Fernsehserie ist heute zwischen 50 und 60 Jahre alt und bestimmt heute somit, was in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft passiert. So wie der Wurm das sieht, sind heute die mit Abstand meisten stolz auf ihren Schatten (den sie sorgfältiger pflegen als ihren Verstand), können gerne über Andere lachen, haben ihr Herz in einen Stein getauscht – und wissen das noch nicht einmal. Darauf angesprochen, würden sie es noch nicht einmal glauben und den Überbringer der Botschaft auf die eine oder andere Art und Weise bestrafen.

 

 

Ich bin Philanthrop, Demokrat und Atheist. Rupert Regenwurm

 

 

Das Böse verlachen

- Satire, Realsatire, ernst Gemeintes -

 

Sorry aber was smoken die ALLE ??

https://www.youtube.com/watch?v=M5jb_577RNw

 

AN ALLE JUNGEN GRÜNWÄHLER, F4F- UND GRETA-FANS

https://www.bitchute.com/video/foyRMjMTR0d8/

 

DJ Antigen - Ping Pong (ft. Christian Drosten)

https://www.youtube.com/watch?v=FAqU4NFulLw&list=PLBjetbgYFY176W6HZgJJL2qNz5fQxzB6g&index=9

 

DIE SIMPSONS - DER IMPFTAG (ODER "NIEMAND KANN VOR EINER IMPFPFLICHT DAVONLAUFEN")

https://www.bitchute.com/video/YWfDdhHpsy3p/

 

#allesdichtmachen #niewiederaufmachen #lockdownfürimmer: Tina Maria Aigner

https://www.youtube.com/watch?v=dPgfSLa7Y2I

 

Farblose CDU | Jetzt wird mit dem Regenbogen abgerechnet | Strippenzieher

https://www.youtube.com/watch?v=ZY3C32KFqBY

 

Politische Sitzenbleiber | Diese Klasse hat Nachhilfe nötig | Strippenzieher

https://www.youtube.com/watch?v=3sra73wQoKs

 

HallMack Flutkatastrophe - Hilfe aus dem Ausland?

https://www.frei3.de/post/8ce77831-6644-42d0-b627-89919924c681

 

HallMack Nena, ganz schön mutig

https://www.frei3.de/post/759fe5b1-a8ef-42a3-aee8-7daab21211df

 

HallMack Kein Gold für deutsche Kameltreiber

https://www.frei3.de/post/03b3c39d-8ea3-40ca-8d69-76631d500133