Die Bundesregierung hat die Kampagne „Ärmel hoch“ zur Steigerung der Impfbereitschaft wg. Corona mit 3 Prominenten gestartet: Uschi Glas, Sepp Maier und Günther Jauch.

Von diesen gibt es Bilder, die sie mit einem Pflaster nach der Impfung zeigen.

Wie jetzt heraus kam, wurde keines der Bilder nach einer Impfung aufgenommen – zwei der drei Prominenten waren noch nicht mal geimpft.

Für den Zweck des Ganzen ist dies auch unerheblich – die Menschheit ist nicht an der Wahrheit interessiert, sondern an schönen Bildern.

Schein statt Sein.

 

 

Die Kampagne

 

Sonja Álvarez: „Die Regierung setzt auf prominente „Impfluencer“, um für die Corona-Schutzimpfung zu werben. „Die ersten ,Impfluencer‘ sind Uschi Glas, Günther Jauch und Sepp Maier“, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums der WirtschaftsWoche. Die Beteiligten würden in der Kampagne „ihre Gründe nennen, warum sie persönlich bereit für die Corona-Schutzimpfung sind“. Die Einbindung der Prominenten gehöre zur neuen Kommunikationsphase der „#ÄrmelHoch-Kampagne“, die „noch stärker als bisher auf Motivation setzt“. Neben den Prominenten würden auch eine Lehrerin, ein Hausarzt sowie kurze Zeit später „viele weitere ältere und jüngere Gesichter“ folgen und dazu aufrufen, „die Ärmel hochzukrempeln und sich impfen zu lassen, wenn es so weit ist“. „Hintergrund ist, dass die Impfbereitschaft auch in Deutschland weiter gestärkt werden muss und verschiedene Bevölkerungsgruppen rechtzeitig vor ihrem persönlichen Impfangebot eine gut informierte Entscheidung treffen sollten“, sagte der Sprecher.

Geworben werde über Werbemotive und über Social Media. „Alle Personen, die sich an der Kampagne honorarfrei beteiligen, wollen damit einen Beitrag für mehr Impfbereitschaft leisten“, sagte der Sprecher. Eine Ausnahme sei das Engagement von Uschi Glas, die ab Ostern zusätzlich in einem Werbespot für Fernsehen und Internet auftreten werde und bereits geimpft sei. Für den „erhöhten Drehaufwand“ habe die 77-jährige Schauspielerin „eine Aufwandsentschädigung“ erhalten. Die Höhe des Honorars nannte der Sprecher nicht.

Konzipiert wurde die Kampagne von Scholz & Friends. Insgesamt steht für die gesamte Dauer der Kampagne ein Mediabudget von 25 Millionen Euro zur Verfügung, wobei mehr als 12 Millionen Euro auf analoge und digitale Plakate entfällt, sagte der Sprecher.“

https://www.wiwo.de/politik/deutschland/corona-impfungen-jetzt-setzt-die-regierung-auf-diese-prominenten-impfluencer/27063478.html

 

Beim Schwindeln erwischt

 

Boris Reitschuster: „Hätte ich es nicht selbst auf der Bundespressekonferenz mit eigenen Ohren gehört, und wäre es nicht aus dem Munde des Sprechers von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gekommen, ich würde es kaum glauben: Nur eines von den drei Aushängeschildern der Impf-Reklame-Kampagne der Bundesregierung ist tatsächlich geimpft worden: Uschi Glas. Zuerst wollte sich die Bundesregierung noch um eine konkrete Antwort drücken, und sowohl bei meiner Frage als auch bei meiner Nachfrage machte sie keine konkreten Angaben, obwohl ich genau darum gebeten hatte. Doch ich meldete mich nochmal zu Wort und fragte zum dritten Mal, wie viele der Gesichter der Impfkampagne auch wirklich geimpft seien. Lesen Sie unten das Protokoll meines Wortwechsels mit Spahns Sprecher Oliver Ewald heute auf der Bundespressekonferenz. Und schauen Sie wieder rein, in Kürze erscheinen mein Video von der Bundespressekonferenz heute und noch mehr Berichte. Bei Youtube bin ich immer noch durch die Zensur gesperrt – ich ahne auch, warum.

Spahn hatte die Werbekampagne, mit der Prominente für die Corona-Impfung werben und sie so populär machen sollen, groß angekündigt. Aber nachdem Günther Jauch auf einem Foto mit einem Pflaster am Oberarm und der Aufschrift „Günther Jauch lässt sich impfen“ zu sehen war, verplapperte sich der Showmaster. In der RTL-Sendung „Denn Sie wissen nicht, was passiert“ erzählte er, dass er noch gar nicht geimpft wurde. Er sei altersmäßig schließlich noch gar nicht an der Reihe gewesen. Das Foto, das deutschlandweit in der Kampagne verbreitet wird, sei gestellt gewesen, gab Jauch zu. Das Bild erweckt eindeutig den Eindruck, Jauch sei bereits geimpft. Auch das Bundesgesundheitsministerium verbreitete die Abbildung über seine Social-Media-Seite. Warum Torwart-Legende Sepp Maier nicht geimpft ist, obwohl er mit 76 Jahren schon seit einiger Zeit dazu berechtigt gewesen wäre, aber gleichzeitig Aushängeschild der Impf-Reklame-Aktion ist, blieb unklar. Auf den Vorwurf, das Ministerium führe die Bürger mit den Impf-Bildern in die Irre, antwortete Spahns Sprecher: „Das Pflaster steht nicht für eine erfolgte Impfung.“

FRAGE REITSCHUSTER: An Herrn Ewald: Es gab eine Impfkampagne, die der Minister hier auch angekündigt hat. Im Rahmen dieser Impfkampagne wurden Bilder von Günther Jauch gezeigt, die den Eindruck erwecken, er sei geimpft geworden, mit Pflaster. Er sagte nun, er sei nicht geimpft. Warum wird so verfahren? Wie viele von den Reklameträgern sind wirklich geimpft, wie viele nicht?

EWALD: Günther Jauch hat ja bereits seit 2020 spontan die Kampagne #WirBleibenZuhause unterstützt und im März dieses Jahres zugesagt, die Kampagne „Ärmel hoch“ für die Coronaschutzimpfung zu unterstützen. Günther Jauch möchte, wie viele andere Prominente auch, für eine hohe Impfbereitschaft im Land werben, und engagiert sich für die Aktion des Bundesministeriums für Gesundheit deshalb honorarfrei. Die Kampagne will dazu beitragen, die Impfbereitschaft zu stärken und möglichst viele Menschen zu motivieren, eine persönliche, gut informierte Entscheidung zur Impfung zu treffen. Einige der abgebildeten Personen sind aufgrund ihres Alters bereits geimpft; einige haben ihre Entscheidung getroffen, aber warten, bis sie an der Reihe sind. Das markante Pflaster ist seit Beginn der Impfungen in Deutschland das Symbol für die Impfbereitschaft. Es geht also um die Impfbereitschaft und nicht um die Frage, ob er geimpft ist. Das Pflaster symbolisiert in dem Fall sozusagen die Impfbereitschaft.

SEIBERT: In diesem Zusammenhang weise ich Sie gerne auf eine kleine Videoreihe des Bundespresseamts hin, die „Impfwissen“ heißt, in der in jeweils kurzer, knapper und verständlicher Form Infektiologen, Epidemiologen, Ärzte und Ärztinnen über konkrete Fragen, die Menschen in Zusammenhang mit dem Impfen haben, Auskunft geben.

ZUSATZFRAGE REITSCHUSTER: Sie haben aber die beiden Fragen nicht beantwortet. Zum einen: Wie viele sind nicht geimpft? Zum zweiten: Warum wird durch das Foto der Eindruck erweckt, es sei schon geimpft worden? Das hätte man ja anders machen können, um die Impfbereitschaft zu signalisieren.

EWALD: Noch einmal: Das Pflaster steht in dem Fall für die Impfbereitschaft. Auch Günther Jauch wird sich impfen lassen, wenn er an seinem Wohnort einen Termin vereinbaren kann und impfberechtigt ist. Wenn Sie das gesehen haben: Die Headline des ersten Werbemotivs zeigt diese Bereitschaft in Anlehnung an die bekannte Quizfragenmechanik aus „Wer wird Millionär?“, also: „Lasse ich mich impfen?“, „A: Ja, B: Ja, C: Ja, D: Ja“. Das Motiv wurde am 26. März unter Berücksichtigung der Coronaschutzregeln in Potsdam fotografiert.

Insofern ist noch einmal wichtig klarzumachen, dass dieses Pflaster nicht für eine erfolgte Impfung steht, sondern in dem Fall für die von Herrn Jauch damit öffentlich dokumentierte Impfbereitschaft.

Sodann meldete ich mich erneut zu Wort:

FRAGE REITSCHUSTER: Zum dritten Mal stelle ich die Frage, weil Sie sie nicht beantwortet haben, Herr Ewald: Wie viele von den Reklameträgern sind geimpft, wie viele nicht?

EWALD: In der laufenden Kampagnenphase werden neben Günther Jauch auch Uschi Glas und Sepp Maier auftreten. Ich kann Ihnen sagen, dass Frau Glas bereits geimpft worden ist, und zwar Ende März.

Obwohl normalerweise bei jeder Frage eine Möglichkeit zur Nachfrage besteht, war mir das Mikrophon schon abgedreht, und meine Nachfrage deshalb in der Übertragung nicht mehr vernehmbar, und auch im Protokoll gibt es sie nicht (sie war aber im Saal gut zu hören): Das heißt also, zwei Drittel waren nicht geimpft.“

https://reitschuster.de/post/pr-gau-nur-einer-der-teilnehmer-an-spahns-impf-reklame-kampagne-wirklich-geimpft/

 

Boris Reitschuster: „Warum Uschi Glas in den rechten Arm „geimpft“ wurde und ihr Pflaster am linken Arm hatte - Die Selbstentlarvung der "Faktenchecker"

Wer sich selbst als „Faktenchecker“ bezeichnet und das Ganze angeblich in den Dienst der „Wahrheit“ stellt, sollte immer dann aufklären, wenn ihm irgendwo Lug oder Betrug auffällt. Die selbsterklärten Faktenchecker, oft von staatsnahen Nichtregierungsorganisationen alimentiert, haben dieses Prinzip pervertiert: Sie agieren wie eine Art Wahrheitsministerium und greifen in der Regel alles an, was sich gegen die staatliche Sichtweise richtet. Umgekehrt wird diese dagegen nie hinterfragt. Die krönende Selbstentlarvung ist nun dem sogenannten „Recherchebüro“ Correctiv gelungen. Das unter anderem bei Facebook als neue Version des Zensors in Erscheinung tritt.

Der Casus: Es wurde bekannt, dass die vermeintlichen „Impfbilder“ der Schauspielerin Uschi Glas, mit denen das Gesundheitsministerium die Impfwilligkeit bei den Menschen steigern will, gestellt sind. Dieses wurde insbesondere deshalb offensichtlich, weil auf den Bildern der Eindruck erweckt wird, Glas sei am rechten Arm geimpft, das „Impfpflaster“ dann aber am linken Arm zu sehen war. Was wäre hier die Aufgabe, die man von einem Faktenfinder erwartet? Dass er über diese Bild-Manipulation aufklärt und sie verurteilt.

Was macht stattdessen Correctiv? In einem langen Beitrag stellen die selbst ernannten „Faktenfinder“ die Sache so dar, als sei ein Bildbetrug die normalste Sache der Welt. Unter anderem wird darin Uschi Glas wie folgt zitiert: „‘Ein solches Video in einem bereits geöffneten Impfzentrum zu drehen, sei logistisch gar nicht möglich‘, sagte die Schauspielerin: ‘Deshalb haben wir in einem Impfzentrum gedreht, bevor es geöffnet wurde.‘ Das Plakat-Foto, das sie mit dem Pflaster am linken Arm zeigt, sei Wochen später gemacht worden. ‘Daher sind meine Haare da auch länger.’“

Bei den sonst so strengen Sittenwächtern, die sonst überall mit dem Zeigefinger gegen Regierungskritiker vorgehen, ist hier nicht einmal der Ansatz eines kritischen Hinterfragens zu sehen. Vielmehr liest sich der Artikel wie eine Rechtfertigung der Manipulation – und ist eine Ohrfeige für diejenigen, die sie anprangern. Das unglaubliche Fazit der „Faktenchecker“: Sie verurteilen nicht die Bild-Manipulation, sondern diejenigen, die darüber berichten. Ihr Urteil über diese Berichte: „Fehlender Kontext“. Das bedeutet laut Correctiv-Angaben: „Etwas ist irreführend oder pauschalisierend. Weil wichtige Informationen und Details fehlen oder weggelassen werden, entsteht ein falscher Eindruck. Ein (korrektes) Zitat wurde aus dem Kontext gerissen und kann deshalb falsch verstanden werden.“

In die Irre führen also diejenigen, die über staatliche Irreführung aufklären?

Unfassbar. Und was für eine Selbstentlarvung.

Das „Recherchebüro“ hat eine illustre Geschichte. Einer der Männer, dessen Namen im Zusammenhang mit Correctiv auftaucht, ist der Gerhard-Schröder-Vertraute und Sozialdemokrat Bodo Hombach, der bis zu seinem Rückzug aus dem Recherchebüro in der Correctiv-Ethikkommission saß. Hombach ist Vorsitzender des Vorstands der Brost-Stiftung, die Correctiv zwischen 2014 und 2016 mit mehr als drei Millionen Euro förderte. Correctiv wird von diversen anderen Unterstützern mit Millionen-Spenden ausgestattet, etwa George Soros’ Open Society Foundation, Google, Facebook, Deutsche Telekom etc.

Mich erinnern die selbsternannten Wahrheitsfinder an kommunistische Kaderorganisationen, die dafür zuständig waren, den „richtigen“ Blick auf die Welt zu indoktrinieren: Vorwärts immer, rückwärts nimmer, die Perspektive immer gleich, stramm links. Sieht man sich die „Faktenchecks“ des „Recherchebüros“ an, fällt sofort eine gähnende Einseitigkeit auf: Man erhält dort den Eindruck, nur Nicht-Linke würden falsche Nachrichten verbreiten.

Fehler machen alle Menschen und auch alle Medien. Sie sich nur bei den einen rauszupicken und groß aufzublasen, sie bei den anderen aber mit dem Mantel des Schweigens zu übergehen, ist nichts anderes als Manipulation.

PS: Das Absurdeste an der Geschichte – wer jetzt die wahre Geschichte über die Uschi-Glas-Impfung postet, bekommt etwa bei Instagram das automatische Kainsmal einer Warnung der Faktenchecker unter den Beitrag. Auch für diesen Beitrag – der sich mit den Methoden der Faktenchecker befasst. Das ist an Absurdität kaum noch zu überbieten. Und in meinen Augen illegal. Zumindest hat das Oberlandesgericht Karlsruhe diese Methode in einem anderen Verfahren schon einmal untersagt. Aber offenbar scheint das die sozialen Netzwerke und Correctiv nicht sonderlich beeindruckt zu haben.“

https://reitschuster.de/post/warum-uschi-glas-in-den-rechten-arm-geimpft-und-ihr-pflaster-am-linken-arm-hatte/

 

Vom Wunsch, sich selbst zu betrügen und betrogen zu werden

 

Es ist lediglich eine Minderheit der Menschen, die an der Wahrheit interessiert ist und nach dieser lebt. Der ganz große Rest zieht es vor, sich selbst etwas vorzumachen. Oft halten sie sich selbst für die Größten, oft interpretieren sie eigene Niederlagen in Siege um bis hin zur Lebenslüge.

Als Bewältigungs-Strategie für das eigene Elend mag dies ja noch angehen, wenn sie denn die Wahrheits-Liebenden in Ruhe lassen würden. Dazu gehört der Dogmatismus, sich nämlich einen Sachverhalt so zurechtzubiegen, bis er mensch genehm ist. Auf gesellschaftlicher Ebene mit oft katastrophalen Folgen, siehe http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/430-dogmatismus.html

 

Vom Sieg der Gefühle über den Verstand hatte der Wurm in einem früheren Beitrag über „Dracula“ geschrieben: „Und jetzt kommt genau der Punkt, der uns Erdbewohner fassungslos macht, uns am Menschen zweifeln und manchmal sogar verzweifeln lässt: Bei Bran steht eine Burg, die die rumänische Regierung vor Jahrzehnten zur „Dracula-Burg“ auserwählt hat. Eine Burg, die weder historisch noch literarisch irgend etwas mit Dracula zu tun hat. Sieht aber gut aus, hat gute Verkehrsverbindungen und auch sonst eine gute Infrastruktur. Hierher werden sensationslüsterne Touristen gekarrt, damit die sich ihrem „Dracula“-Bedürfnis hingeben können.

Die meisten wissen, dass das mit Dracula nicht das Geringste zu tun hat – aber die Emotion, die Emotion! Mensch kann sich soo gut vorstellen, dass ER hier gewesen sein könnte! Nun könnte wurm ja sagen: Lass‘ sie doch. Wenn die Menschen unbedingt einen Ort brauchen, um an Dracula zu denken, sollen sie ihn halt haben.

Nun fliegt aber Hugo Habicht gern in der Welt herum und hat uns erzählt, dass es mehrere Stätten gibt, an denen mensch noch heute auf Draculas Spuren wandeln könnte, wenn er denn wollte. An erster Stelle ist das die Residenz der Fürsten der Walachei mit Namen Targoviste. Die Anlage ist zwar größtenteils eine (wenn auch gut aussehende) Ruine, aber es gibt einen vollständig erhaltenen Turm, der zu Draculas Zeiten erbaut wurde und in dem es eine kleine Dracula-Ausstellung zu sehen gibt. Und ganz in der Nähe steht ein Dracula-Denkmal.

Eine sehr große, sehr schöne und sehr gut erhaltene Burg ist die von Hunedoara, die gern für internationale Filme gebraucht wird. Hier war Dracula eine längere Zeit und mensch kann nach einem Besuch dieser Burg mit Recht von sich behaupten, in Draculas Fußstapfen getreten zu sein.

Wie uns Hugo Habicht allerdings versichert, interessieren sich die westlichen Touristen nicht im geringsten weder für diese beiden noch für weitere authentische Dracula-Orte. Dafür gehen sie alle auf eine Burg, die überhaupt nichts mit Dracula zu tun hat.

Auf den Punkt gebracht: Offensichtlich interessieren sich Menschen nicht im Geringsten für Tatsachen oder Wahrheiten. Dafür aber extrem für Emotionen. Kein Wunder, dass mensch sie so einfach an den Emotionen „packen“ kann und sie so extrem einfach manipulierbar sind.“

http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/27-vampire-auf-dem-englischen-koenigsthron.html

 

Durch die technischen Möglichkeiten ist es mittlerweile üblich, digitale Bilder zu bearbeiten und so aufzuhübschen. Mit Texten sieht das nicht anders aus: oft werden Sachen einfach erfunden, um der Erwartungshaltung des Lesers entgegenzukommen.

Ein Autor hatte es damit jedoch übertrieben und ist nach langer Zeit aufgeflogen: Claas Relotius, siehe auch http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/366-intellektuelles-prekariat.html

 

Kurzum: die Menschheit will betrogen werden.

Sehr zum Schaden jener Menschen, die das nicht wollen.

 

 

Ich bin Philanthrop, Demokrat und Atheist. Rupert Regenwurm

 

 

Das Böse verlachen

- Satire, Realsatire, ernst Gemeintes -

 

17. April – Wochenkommentar von Ferdinand Wegscheider

"Auf Wiedersehen!" - Im neuen Wochenkommentar geht es natürlich um den Rücktritt des Gesundheitsministers, wir schauen uns an, welche Expertise die Experten der Regierung haben und wollen helfen, Gräben zu überwinden.

https://www.servustv.com/videos/aa-26puurbk52111/

 

Flashmob Aschaffenburg 14 04 2021

https://www.youtube.com/watch?v=MWqyZ4DAMyg

 

Enthüllt: Lauterbach und die angebliche Intensivbetten-Lüge

https://www.youtube.com/watch?v=9W7MLvcSyzM

 

Dr. Kasperl & Die Echse "Demokratietest-Anleitung"

 

https://www.youtube.com/watch?v=kPsVhk4Wrg4

 

Söders Auftritt zur Kanzlerkandidatur – extra für Sie dechiffriert und übersetzt in Klarsprech!

https://www.youtube.com/watch?v=bKyiOnhqNx0

 

Laschet dechiffriert – seine Ohrfeige gegen Merkel, und wie sie die Medien "übersehen"

https://www.youtube.com/watch?v=1BIt0CA1HN0

 

Bengt Kiene: Alles vergendert sich!

https://www.youtube.com/watch?v=lMQ_j0VW80Q

 

 

GLOBALISTISCHER ALBTRAUM

https://www.bitchute.com/video/XfiHHmtTEPdI/

 

ES IST EIN KULT! WEWELSBURG - KIRCHE - GOTT IMPFE MICH! CORONA IRRSINN 2021

https://www.bitchute.com/video/1ZT7CtDkT3cM/

 

Steimles Aktuelle Kamera / Ausgabe 22

https://www.youtube.com/watch?v=va0AONncZxo

 

Merkels Armee | Außerirdische Regierung attackiert die Menschen | Strippenzieher

https://www.youtube.com/watch?v=9ysXGJOlLRY

 

HallMack Rente ab 69 und andere gute Ideen

https://www.frei3.de/article/88b34a8c-c257-45f4-b399-b8820fe0b212

 

HallMack Shopping mit Testpflicht floppt

https://www.frei3.de/article/0c587fb5-3e46-478f-9b8b-fb7795a73bf1

 

HallMack Oh Gott, die Baerbock!

https://www.frei3.de/article/97feddae-5fbe-4747-85f7-f261f2165c90

 

HallMack Ausgangsverbot bis 30. Juni

https://www.frei3.de/article/107fc4a4-b7e1-4cb4-b378-2482099a959a

 

HallMack Dänemark, vielen Dank für Deine Hilfe

https://www.frei3.de/article/961a9d09-762a-4ca4-bca9-ca24a55ff41f