In Deutschland stehen die Bundestagswahlen an. Was wir Bewohner des Erdreiches uns fragen: was wählen die Menschen und warum tun die das?

Mal davon abgesehen, wie der aktuelle Zustand der jeweiligen Parteien ist oder welche Koalitionen möglich und wünschenswert scheinen, dürfte es eigentlich nur zwei Motive für das Wählen einer bestimmten Partei geben.

Das eine Motiv ist rational-egoistisch: wer sorgt dafür, dass es mir am besten geht? Wie viel Geld muss ich an staatliche oder halbstaatliche Organisationen zahlen, welche Leistungen bekomme ich von diesen? Wer bewahrt oder verbessert die Qualität der Sachen, die mir wichtig sind, z.B. Schulen, Krankenhäuser, Straßen.

Das andere Motiv ist rational-altruistisch und lautet ungefähr so: wer sorgt dafür, dass das größt-mögliche Glück für die größt-mögliche Zahl an Menschen eintritt? Für diesen Gedankengang muss mensch noch nicht mal selbstlos sein – je mehr unkontrollierbare Unzufriedene es gibt, umso egaler ist es ihnen, was sie kaputt machen. Also: je zufriedener die Menschen, umso mehr lassen sie die anderen in Ruhe.

Da die Menschen aber alles andere als vernünftig sind, ignorieren sie diese rationalen Gründe und lassen sich von Emotionen beeinflussen. Und da uns bekannt ist, dass die meisten Menschen weder zuhören können noch wollen, wissen wir auch, dass menschliche Kommunikation zum größten Teil kein Austausch von Inhalten ist, sondern von Emotionen. Mensch weiss zwar nicht, was der andere gesagt hat, aber die zwei verstehen sich.

Letzten Sonntag war das große Fernsehduell zwischen der Kanzlerin und ihrem Herausforderer um das Kanzleramt. Und was war das alles beherrschende Thema danach? Krieg? Wirtschaft? Energie? Soziales? Innere Sicherheit? Das alles interessiert die wohl nicht. Was die interessiert, ist die Halskette der Kanzlerin.

Ein naiver Wurm stellt sich die Frage, was an einer Halskette wichtig sein soll und warum jemand wg. völlig belangloser Äußerlichkeiten gewählt oder nicht gewählt wird. Was etwa eine Andrea Nahles sagt oder nicht sagt, dürfte nicht viele interessieren. Wenn sie im Bundestag ein Lied anstimmt, interessiert das gleich Hunderttausende, die das im Internet aufrufen. Sehr zum Entsetzen von Nina Nachtigall. Sowohl was das Gekrächze anbelangt als auch die Anzahl der Menschen, die sich dafür interessiert haben.

Die wohl demokratischste Institution und damit lohnendes Forschungsobjekt ist das Fernsehprogramm. Vor allem jenes, welches mit Werbegeldern finanziert wird. Da geht es nämlich so gut wie gar nicht um Inhalte, sondern hauptsächlich um Action, Halligalli, Herz-Schmerz und ähnliches. Wenn sich mensch nach einem schweren Tag ablenken möchte – gut. Aber die müssen sehr viele, sehr schwere Tage haben, um sich so was anzutun.

Menschen werden von ihren Artgenossen auch außerhalb der Wahlkampfzeiten nach Äußerlichkeiten beurteilt. Ob das jetzt Kettchen, Bändchen, Strähnchen sind oder die Qualität von Autos oder Musikanlagen. Viele Menschen geben sich ihren Äußerlichkeiten hin und vernachlässigen völlig die inneren Werte. Charakterlich integre Menschen werden im Leben mit hoher Wahrscheinlichkeit Schwierigkeiten haben, während Blender jedweder Art blendende Möglichkeiten haben.

Gegen das Hervorheben von Äußerem sagen wir ja nichts. So ist Priamos Pfau ein vollwertig akzeptiertes Mitglied unserer Gemeinschaft. Auch diejenigen, die meinen, dass er ein Rad ab hat, mögen ihn. Sie finden ihn vielleicht etwas skurril, aber er hat noch was im Kopf. Von der Sorte gibt es bei den Menschen auch welche. Die sind aber die Ausnahme.

Um das Denken der Menschen zu verstehen, haben wir mehrere Arbeitsgruppen gebildet. Zu den absonderlichsten Ergebnissen kommt die REA (Religiöses, Esoterisches, Abstruses). Der Vorsitzende der Arbeitsgruppe, Jeremias Juchtenkäfer, hat meistens einen passenden Bibelspruch parat. So auch hier (nachzuschlagen unter Jesaja 3;16-24):

„Und der HERR sprach: Weil die Töchter Zions stolz geworden sind und mit emporgerecktem Hals einhergehen und herausfordernde Blicke werfen; weil sie trippelnd einhergehen und mit ihren Fußspangen klirren, so wird der Herr den Scheitel der Töchter Zions kahl machen, und der HERR wird ihre Scham entblößen. An jenem Tage wird der Herr die Zierde der Fußspangen, der Stirnbänder und Möndchen wegnehmen, die Ohrgehänge, die Armspangen, die Schleier, die Turbane, die Schrittfesseln und die Gürtel, die Riechfläschchen und die Amulette, die Fingerringe und die Nasenringe, die Feierkleider und die Mäntel, die Überwürfe und die Täschchen; die Spiegel und Hemden, die Hüte und die Schleier; und statt des Wohlgeruches gibt es Moder, statt des Gürtels einen Strick, statt der gekräuselten Haare eine Glatze, statt des Prunkgewandes einen engen Sack, und ein Brandmal statt der Schönheit.“

http://bibel-online.net/buch/schlachter_1951/jesaja/3/#16

Nach christlichem Selbstverständnis stammt jedes einzelne Wort der Bibel direkt von Gott. Hier wird deutlich, was dieser Gott von Äußerlichkeiten hält.

Wie das bei den Menschen halt so ist: Glauben tun sie schon daran, aber die vorherrschende Meinung ist, dass mensch das nicht ernst zu nehmen braucht.

Es gibt noch viel zu tun für unsere Arbeitsgruppen.