Was fällt mensch ein, wenn er den Namen Josef Mengele hört?

Wem dazu nichts einfällt – der Wurm hilft gerne nach:

„Nach einem Fronteinsatz als Truppenarzt bei der 5. SS-Panzer-Division „Wiking“ wurde Mengele von Mai 1943 bis Januar 1945 als Lagerarzt im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz eingesetzt. In dieser Funktion nahm er Selektionen vor, überwachte die Vergasung der Opfer und führte menschenverachtende medizinische Experimente an Häftlingen durch. Er sammelte Material und betrieb Studien zur Zwillingsforschung, zu Wachstumsanomalien, zu Methoden der Unfruchtbarmachung von Menschen und Transplantation von Knochenmark sowie zur Therapie von Fleckfieber und Malaria. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er zwar als NS-Kriegsverbrecher gesucht, aber nie gefasst.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Mengele

Was hält mensch von solch einem Menschen?

Falls es negative Gedanken sind: sind Studien zu „Transplantation von Knochenmark sowie zur Therapie von Fleckfieber und Malaria“ nicht etwas Positives für die Menschheit? Auch dann, wenn dafür einzelne Menschen sterben mussten, die ohnehin dem Tod geweiht waren?

Was hält mensch von solchen Medizinern bzw. Wissenschaftlern, die in der Zeit des Nationalsozialismus gegen den Willen von Menschen Experimente an diesen vollführten?

Auch dann, wenn es dem Wohle der Wissenschaft diente?

Würde mensch dasselbe denken, wenn die selben Experimente von den selben Wissenschaftlern auf die gleiche Art und Weise in einem anderen Land zu einer anderen Zeit durchgeführt würden?

„Im Rahmen des Projekts Paperclip setzten die USA zahlreiche deutsche Wissenschaftler ein, darunter auch ehemalige deutsche KZ-Ärzte, die erwiesenermaßen in großem Stil an den Experimenten mitwirkten. Sie durften ihre durch das Kriegsende unterbrochenen Menschenversuche im Rahmen von MKULTRA auch in Deutschland fortführen. Dazu gehörten unter anderem:

-Kurt Blome hatte mit Bakterien und Viren, wie Pesterregern, an Menschen experimentiert.

-Walter Paul Schreiber infizierte KZ-Insassen mit Fleckfieber und Malaria und spritzte Phenol als Hinrichtungsmethode.

Der MKULTRA-Bakteriologe Frank Olson war oft beruflich in Europa und wurde Zeuge von derartigen Menschenversuchen ehemaliger NS-Wissenschaftler.“

https://de.wikipedia.org/wiki/MKULTRA

Vor 40 Jahren wurde das „MK Ultra“-Programm des US-Geheimdienstes von der US-Regierung untersucht und beschrieben.

„Die Enthüllungen Colbys waren Teil einer umfassenden Untersuchung der CIA durch den »Ausschuss zu Aktivitäten der CIA in den Vereinigten Staaten«, der unter der Leitung des damaligen Vizepräsidenten Nelson Rockefeller ermittelte. In seinem Bericht vom Juni 1975 an den Präsidenten heißt es: »Das Drogenprogramm gehörte zu einem sehr viel umfassenderen CIA-Programm, in dessen Rahmen mögliche Wege zur Steuerung menschlichen Verhaltens untersucht wurden. Weitere Studien beschäftigten sich mit den Auswirkungen von Strahlung, Elektroschocks, psychologischen, psychiatrischen und soziologischen Verfahren und von Substanzen, die bedrohliche oder unbehagliche Gefühle auslösen.«“

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/len-kasten/gedankenkontrolle-und-die-neue-weltordnung.html

 

Was ist MK Ultra?

 

„MKULTRA (auch MK ULTRA, Aussprache M-K-Ultra) war ein umfangreiches geheimes Forschungsprogramm der CIA über Möglichkeiten der Bewusstseinskontrolle. Es lief von 1953 bis in die 1970er Jahre im Kontext des Kalten Kriegs. Ziel des Projekts war, ein perfektes Wahrheitsserum für die Verwendung im Verhör von Sowjetspionen zu entwickeln sowie die Möglichkeiten der Gedankenkontrolle zu erforschen. In Teilen überschnitten sich die Arbeiten auch mit den Forschungen anderer US-Programme zu biologischen Waffen.

Das Programm umfasste unter anderem tausende von Menschenversuchen, bei denen ahnungslose Testpersonen, oft willkürlich unter Krankenhauspatienten und Gefängnisinsassen ausgewählt, ohne ihr Wissen unter hochpotente halluzinogene Drogen wie LSD und Mescalin gesetzt wurden. Zahlreiche Versuchspersonen trugen bei den Experimenten schwerste körperliche und psychische Schäden davon, teilweise bis hin zum Tod. Ein großer Teil der Experimente des Projekts verstieß gegen US-amerikanische Gesetze. Im Nachhinein betrachtet die CIA die meisten Experimente als wertlos, da sie häufig von Mitarbeitern ohne jede wissenschaftliche Qualifikation durchgeführt wurden.

Mitte der 1970er Jahre beschäftigten sich mehrere Untersuchungskommissionen des US-Kongresses mit der Aufarbeitung des Programms. Dies geschah im Rahmen eines breiter angelegten Versuchs, illegales Handeln mehrerer US-Geheimdienste und des FBI im In- und Ausland parlamentarisch zu untersuchen, besonders bekannt wurde ein als Church Committee bezeichneter Untersuchungsausschuss. Die Aufklärung wurde durch die illegale systematische Vernichtung fast aller CIA-internen Akten zu MKULTRA auf Weisung von CIA-Direktor Richard Helms im Jahr 1973 stark erschwert. Die Untersuchung beruhte daher auf den wenigen verbliebenen Akten und auf den Aussagen von CIA-Mitarbeitern vor den Ausschüssen …

Oberstes Ziel war die „Vorhersage, Steuerung und Kontrolle des menschlichen Verhaltens“ …

MKULTRA wurde hauptsächlich in den USA und Kanada, aber auch in Europa betrieben. Der wissenschaftliche Leiter war Donald Ewen Cameron, die Gesamtleitung hatte Sidney Gottlieb.

MKULTRA umfasste nach Aussage des damaligen CIA-Direktors Admiral Stansfield Turner im Jahr 1977 vor einem Untersuchungsausschuss des US-Senats insgesamt 149 Unterprojekte − wovon „mindestens 14 sicher Menschenversuche waren“, weitere 6 Projekte Versuche an unwissenden Menschen sowie 19 Projekte eventuell mit Menschenversuchen. Erforscht wurden unter anderem die Wirkungen von Drogen (vor allem LSD und Mescalin), Giften, Chemikalien, Hypnose, Psychotherapie, Elektroschocks, Gas, Krankheitserregern, Erntesabotage, künstliche Gehirnerschütterung und Operationen. Die Experimente liefen an 44 Universitäten, 12 Krankenhäusern, 3 Gefängnissen und 15 nicht näher bezeichneten „Forschungseinrichtungen“. Es ist erwiesen, dass zahlreiche Versuchspersonen bei den Experimenten schwerste körperliche und psychische Schäden bis hin zum Tod, beispielsweise in der Olson-Affäre, davontrugen. Die Praxis von Entführungen zu Versuchszwecken, zumindest für das MKULTRA-Projekt, bestätigte die CIA später selbst. Auch Fälle von Kindesmissbrauch sind bekannt.“

https://de.wikipedia.org/wiki/MKULTRA

„Mehr als 149 verschiedene Teilprojekte verbargen sich unter dem Dach dieses Großprojekts, dessen Vorgaben und Leitprinzipien in einem internen CIA-Memorandum vom Januar 1952 so formuliert wurden: »Sind wir in der Lage, einen Menschen so zu beeinflussen und zu steuern, dass er unsere Befehle auch gegen seinen Willen und unter Missachtung selbst so grundlegender Naturgesetze wie dem Selbsterhaltungstrieb ausführt?« …

Die CIA finanzierte Forschungsprogramme zur Wirkung von LSD an mehreren größeren medizinischen Zentren und Universitäten, darunter unter anderem die psychiatrische Klinik Boston (Psychopathic Hospital), das Berg-Sinai-Krankenhaus der Columbia-Universität New York, die Medizinische Fakultät der Universität des Bundesstaates Illinois und die Universität Oklahoma. Die Finanzierung erfolgte verdeckt über die Josiah-Macy-Stiftung und den Geschickter-Fonds für medizinische Forschung in Washington, D.C. Die CIA behauptete, diese Geheimniskrämerei sei notwendig, um das Projekt vor den Russen geheim zu halten, aber wie wir bereits gesehen haben, war dieses Vorhaben nur ein Aspekt eines sehr viel umfassenderen Programms zur Entwicklung von Möglichkeiten zur Steuerung menschlichen Verhaltens, daher erscheint diese Begründung wenig glaubhaft …

Das vielleicht berüchtigtste und ruchloseste MK-ULTRA-Teilprojekt wurde am Allan-Memorial-Institut im kanadischen Montreal unter der Leitung von Dr. Donald Ewen Cameron, eines Amerikaners aus Albany im US-Bundesstaat New York, durchgeführt. Cameron erhielt seine Ausbildung im Royal Mental Hospital im schottischen Glasgow unter dem Eugeniker Sir David Henderson. Später begründete er den kanadischen Ableger der World Federation for Mental Health. Verschiedene Male wurde er zum Präsidenten psychiatrischer Berufsvereinigungen auf kanadischer, amerikanischer und sogar weltweiter Ebene gewählt. Cameron ist also beileibe kein »abtrünniger« Vertreter seiner Zunft, sondern genoss das Vertrauen und die Unterstützung des weltweiten psychiatrischen Establishments.

Die CIA forderte Cameron auf, das Gehirn sozusagen »zu entprägen« und es auf diese Weise für neue und andere Inhalte zu öffnen. In einem Artikel schrieb David Remnick am 28. Juli 1985 in der Washington Post dazu: »Das… Kernstück des Labors war der ›Grid Room‹… Die Testperson wurde gegen ihren Willen mit Gewalt auf einem Stuhl fixiert, und an ihrem Kopf  wurden zahllose Elektroden und Messfühler befestigt. Jeder Widerstand wurde mit einer lähmenden Dosis Curare gebrochen. Die Gehirnwellen der Testperson wurden an einen nahegelegenen Empfangsraum übermittelt, der mit Stimmenanalysegeräten, so genannten Drahttongeräten (akustische Aufzeichnungsgeräte) und Radioempfängern vollgestopft war, die miteinander verkabelt waren… Die systematische Auslöschung oder ›Entprägung‹ des Geistes und des Gedächtnisses der Testperson wurde durch eine Überdosis von LSD, einen durch Schlafmittel induzierten Schlaf über einen Zeitraum von 65 Tagen sowie Elektroschocks, die 75-mal  stärker als die herkömmliche Dosis ausfielen, herbeigeführt. Durch das so genannte ›Psychic Driving‹ (soziale und sensorische Deprivation), zum Beispiel die Wiederholung einer aufgezeichneten Botschaft über 16 Stunden am Tag, wurde das ›leere‹ Gehirn neuprogrammiert. Sensible und geschwächte Patienten, die sich mit der Bitte um Hilfe an das Allan-Memorial-Krankenhaus gewandt hatten, fielen durch die Behandlung in einen frühkindlichen Zustand zurück.«

In seinem Aufsatz »British Psychiatry: From Eugenics to Assassination« schreibt Anton Chaitkin: »Die Patienten verloren ihr Gedächtnis und ihre Erinnerungen ganz oder teilweise, und einige konnten ihre Körperfunktionen und ihr Sprachvermögen nicht mehr steuern. Mindestens eine Patientin wurde praktisch auf den Zustand einer Pflanze reduziert, als Cameron die kognitiven Bereiche ihres Gehirns chirurgisch entfernte, sie aber sonst am Leben erhielt. Einige Testpersonen wurden [später] bis zu ihrem Lebensende in Einrichtungen für hoffnungslose Fälle von Geisteskrankheiten untergebracht.«

Die CIA finanzierte diese Schrecklichkeiten über eine Tarnorganisation mit dem Namen »Gesellschaft für die Erforschung menschlicher Ökologie«. Des Weiteren wurde das Allan-Memorial-Institut  von der Rockefeller-Stiftung, der Geschickter-Stiftung und der kanadischen Regierung unterstützt.“

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/len-kasten/gedankenkontrolle-und-die-neue-weltordnung.html

In „Hypnotisierte Massen + MINDCONTROL“ hat Jasinna das dokumentiert (MK Ultra ab Minute 32):

 

 

Es gibt verschiedene Filme zu MK Ultra und den Folgen, wobei auch das jeweilige Niveau stark unterschiedlich ist. Zum Beispiel hier:

https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=mk+ultra&lr=lang_de&tbs=lr:lang_1de&tbm=vid

 

Mind Control – Heiner Gehring

 

Der bekannteste Mensch in Deutschland, der die Gefahren von „Mind Control“ benannte, ist der 2004 verstorbene Heiner Gehring. Seine Freunde haben den Verdacht, dass er gestorben „wurde“.

Dankenswerterweise wurde sein Vortrag mit dem Titel „Versklavte Gehirne – Mind Control“ aufgenommen und ins Netz gestellt. Mittlerweile ist der Fortschritt fortgeschritten, aber dennoch bietet der Vortrag eine gute Einführung:

 

 

Dankenswerterweise wurden auch zwei seiner Aufsätze ins Netz gestellt, aus denen der Wurm zitieren möchte.

http://www.truth.getweb4all.com/versklavte-gehirne-mind-control/

Was ist Mind Control?

„Seit mehr als einem Jahrhundert werden in verschiedenen Wissenschaften, insbesondere in der Psychologie, Methoden entwickelt, um Verhalten, Denken oder Empfindungen von Menschen zu beeinflussen und zu steuern. Die Gesamtheit dieser Methoden und ihre Anwendung wird als Mind Control bezeichnet. Mind Control ist ein Angriff auf die Freiheit der Menschen. Die Methoden zur Einschränkung der Freiheit unterscheiden sich je nachdem, was gesteuert und welcher Personenkreis Opfer werden soll: Propaganda, unterschwellige Beeinflussung, Schlaf- oder Reizentzug, Drogen, Gehirnwäsche, Implantate oder elektromagnetische Wellen. In vielen Ländern dieser Erde, Deutschland mit eingeschlossen, wird seit den 50er Jahren teils in militärischen, teils in zivilen Forschungseinrichtungen und Forschungsprogrammen an der Verfeinerung der Mind Control gearbeitet.“

Propaganda

Propaganda gehört nicht im engeren Sinne zu Mind Control. Nichtsdestotrotz möchte der Wurm hier Heiner Gehrings Gedanken darstellen:

„Um Propaganda nicht mit Nachrichten oder Information zu verwechseln, lesen Sie nachfolgend zehn Grundsätze, um eine Propagandakampagne zu erkennen:

(1) Probleme werden aufgebauscht oder verharmlost, unwichtige Einzelaspekte herausgestellt oder wichtige Einzelheiten durch eine Flut nebensächlicher Information vernebelt;

(2) für ein Problem wird ein einziger Lösungsweg als richtig und alle Anderen als belanglos hingestellt;

(3) Nutzung von Generalisierungen wie z.B. “die Politiker”, “unsere Bürger”, “die Gewerkschaften”;

(4) es werden übertriebene Bewertungen genutzt wie z.B. “nach strengsten wissenschaftlichen Standards” oder “das umfangreichste Reformvorhaben”;

(5) Nutzung von Polarisierungen und unzulässigen Vereinfachungen;

(6) als Argumente werden extreme Einzelfälle herangezogen;

(7) Erweckung des Eindrucks, etwas sei bereits weit verbreitet wie z.B. “immer mehr Menschen sind dafür” oder “jeder zehnte Bürger”;

(8) an sich wertfreie Worte werden mit einer anrüchigen Färbung versehen wie z.B. “Sozialstaat” oder “Frührentner”;

(9) Behauptungen werden beliebig und damit logisch falsch verbunden; und

(10) es wird mit Stimmungen gearbeitet wie z.B. Angst, Unsicherheit, oder Schuld.

Der letzte Punkt verdient noch einer etwas tiefergehenden Betrachtung. Der Erzeugung von Angst oder Unsicherheit liegt oft ein ähnliches Schema zugrunde. Zunächst werden scheinbar besorgte Fragen gestellt: Ist dieses oder jenes vielleicht schädlich oder gefährlich? Auf diese Fragen antworten dann Experten, wobei es für den Bürger oftmals unmöglich ist zu erkennen, ob ein Experte eine unhaltbare Außenseiterposition vertritt oder über gesicherte Erkenntnisse verfügt. Schließlich bieten Politiker dann Lösungsvorschläge an, die der verunsicherte oder verängstigte Bürger dann gerne annimmt. Ähnliches gilt für die Schulderzeugung: Die Schulderzeugung nutzt einen der einfachsten Gerechtigkeitsstandards: Wer Schuld an etwas hat, der hat einen Fehler begangen und ist verpflichtet, dafür gerade zu stehen. Aufgrund der Gesellschaftlichkeit des Menschen erhält diese Schuld zwangsläufig über die tatsächlich oder vermeintlich schuldig gewordenen Personen hinaus Bedeutung. Sie kann in der Gesellschaft oder in einer ganzen Nation so etwas wie ein Klima der Schuld erwirken. Experten oder Politiker teilen den schuldig Gewordenen dann schon mit, wie sie für etwas gerade zu stehen haben.“

Psychochirurgie und Elektrokrampftechnik

Im Gegensatz zur aufwendigen und langwierigen Gehirnwäsche bedienen sich Psychochirurgie und Elektrokrampftechnik direkter Eingriffe in das Gehirn. Unter Psychochirurgie werden chirurgische Zerstörungen von Hirngewebe verstanden, mit denen Denken, Verhalten, subjektives Erleben oder Identität einer Person verändert werden sollen. Einer der Entwickler der Psychochirurgie, der amerikanische Psychiater Walter Freeman, benennt die Ziele der Psychochirurgie ohne jegliche Beschönigung: Die Psychochirurgie erlangt ihre Erfolge dadurch, daß sie die Phantasie zerschmettert, Gefühle abstumpft, abstraktes Denken vernichtet und ein roboterähnliches, kontrollierbares Individuum schafft. Dadurch, so Freeman weiter, könne störendes Verhalten abgestellt werden. Seit den Anfängen der Psychochirurgie in den 30er Jahren wurden eine Reihe von Standardmethoden zur operativen Verstümmelung des Gehirns entwickelt und werden bis heute genutzt …

Unter Elektrokrampftechnik wird Veränderung von Denken, Verhalten, subjektives Erleben oder Identität einer Person mittels Zerstörungen von Hirngewebe durch Elektroschocks im Gehirn verstanden. Dazu werden Elektroden an den Schläfen oder nur einer Seite des Kopfes befestigt und durch sie Stromstöße ins Gehirn geleitet. Diese Schocks werden mehrmals die Woche gegeben, bis die gewünschte Wirkung eingetreten ist . Wie die Psychochirurgie wurde und wird die Elektrokrampftechnik beim Militär, in Haftanstalten oder in Menschenversuchen zur Mind Control genutzt. Seit dem Zweiten Weltkrieg verfügt die US Navy sogar über ein Blitz-Electroshock-Therapy (B.E.S.T.) genanntes Verfahren, um renitente Soldaten wieder gefügig zu machen: Rein empirisch betrachtet stellten wir fest, daß die übliche Elektroschockbehandlung, die an zwei aufeinanderfolgenden Tagen morgens und abends angewandt wurde, wahre Wunder bewirkte. Sie verwandelte aufsässige Soldaten in ruhige, fügsame, kooperationsbereite und oft insgesamt gebesserte Individuen.

Forschungsprogramme zur klassischen Mind Control Das B.E.S.T.-Progamm ist einer der Vorläufer derjenigen Projekte, mit denen seit 1950 Geheimdienste und Militärs systematisch die klassische Mind Control erforscht haben. Alle diese Forschungen wurden an Menschen durchgeführt, die zuvor durch Handlanger der Militärs und Geheimdienste entführt worden sind. Einige Projekte sind mittlerweile durch amtliche Dokumente zweifelsfrei bestätigt:: Projekt CHATTER zur Verhaltenssteuerung mittels Hypnose, Projekt ATMOR STATE PRIOSON zur Verhaltenssteuerung mittels Psychochirurgie, Projekt MONARCH zur Verhaltenssteuerung mittels Drogen und okkulter Rituale, Projekt MIND BENDER zur Programmierung zum Attentäter mittels Drogen und Hypnose oder Projekt BIG CITY zur Erforschung der Wirkung von Gas und Drogen auf die Bevölkerung von Städten. Das umfangreichste Projekt der klassischen Mind Control ist das Projekt MKULTRA (Mind Kontrol Ultra). Es umfasste Menschenversuche in 149 Unterprojekten, die an über 70 staatlichen Einrichtungen durchgeführt wurden. In zwei Anhörungen vor dem US-Senat hat der damalige Direktor der CIA, Admiral Stansfield Turner, Einzelheiten offengelegt. Demnach befasste sich MKULTRA mit Hypnose, Drogen, Elektroschocks und Schlafentzug. Daneben gab es Forschungen zu Motivation, Versagen und menschlichen Reiz-Reaktionsmechanismen. Ziel von MKULTRA, so die Weisung des Direktors der CIA 1957 war die “Vorhersage, Steuerung und Kontrolle des menschlichen Verhaltens”.

Klassische Mind Control in Deutschland

„In Deutschland hat Forschung und Anwendung der klassischen Mind Control zwar nicht diejenigen Ausmaße, wie in den USA, aber es ist auch nicht so, daß es hier wie auf einer Insel der Seligen so etwas nicht gibt. In den 60er Jahren wurden in Deutschland nachweislich Menschenversuche zur Gehirnwäsche durchgeführt . An der Universität Hamburg wurde zur Gehirnwäscheforschung eigens ein Laboratorium zur klinischen Verhaltensforschung eingerichtet. Psychochirurgie wird in Deutschland seit Ende der 60er Jahre erforscht, in den 70er Jahren gehört Deutschland zu denjenigen 15 Ländern der Welt, in denen Forschung zur Psychochirurgie durchgeführt wurde.“

Zucken auf Knopfdruck: Beeinflussung durch elektromagnetische Wellen

„Elektromagnetische Wellen können im Menschen Wärmeempfindungen erzeugen. Um diesen von der herkömmlichen Mikrowelle in der Küche bekannten Effekt geht es aber nicht. Elektromagnetische Wellen können nämlich auch Geräuschempfindungen und Verhaltensänderungen bei Menschen hervorrufen. Dieser Effekt lässt sich hervorragend zur Mind Control nutzen: Je nach Wellenlänge, Frequenz und Zeitdauer besitzen elektromagnetische Wellen unterschiedlichen Informationswert für menschliche Zellen und durch eine Wechselwirkung der Wellen mit der Ausschüttung von Hormonen und Neurotransmittern können Denken und Verhalten beeinflußt werden. Mittlerweile liegt eine große Zahl entsprechender Untersuchungen vor, die die vielfältigen Möglichkeiten aufzeigen, was bei Menschen durch elektromagnetische Wellen manipulierbar ist:

– Aufmerksamkeit;

– Wahrnehmung;

– Erinnerung;

– Höhe des Alkoholkonsums;

– Schmerzempfinden;

– Tag-Nacht-Rhythmus;

– Sprache und Wortwahl; und

– psychopathologische Symptome.

Damit sind wesentliche Bereiche menschlichen Handelns einer Beeinflussung zugänglich. Allerdings ist diese Beeinflussung noch nicht unmittelbar genug, um Menschen gezielt zu festgelegten Verhaltensweisen zu bewegen. Unmittelbare Steuerung geschieht zumeist durch Botschaften mit Informationswert. Auch dies ist mit elektromagnetischen Wellen möglich!“

Akustische Befehle durch Mikrowellen

„Im Jahr 1962 berichtete Allan H. Frey von der New Yorker Cornell University über die bemerkenswerte Entdeckung, daß Menschen in der Lage sind, Mikrowellen zu hören. Beschränkte sich das Mikrowellenhören anfangs auf Geräusche, so ist es mittlerweile kein Problem mehr, Sprache per Mikrowellen direkt ins Bewußtsein eines Menschen zu senden: “Die Stimme, die man hörte, unterschied sich nicht wesentlich von Personen mit einem künstlichen Kehlkopf. Die Möglichkeit, direkt mit einem Menschen zu kommunizieren, eröffnet offensichtliche Anwendungsmöglichkeiten”. Ab den 70er Jahren forschten sowohl Allan D. Frey als auch andere Wissenschaftler im Sold der US-Militärs weiter am Mikrowellenhören, um die im obigen Zitat erwähnten offensichtlichen Anwendungsmöglichkeiten zur Gänze auszuloten.“

Forschungsprogramme zur fortgeschrittenen Mind Control

„Seit dem Ende der 50er Jahre laufen verschiedene Forschungsprogramme von US-Militärs und Geheimdienst, um den Einsatz von Mikrowellen im Dienste der Mind Control zu entwickeln. Die entsprechenden Programme befassen sich mit der Schädigung körperlicher Funktionen, der Beeinflussung des Verhaltens einzelner Personen und der Beeinflussung des Verhaltens größerer Bevölkerungsgruppen. Der Zweck dieser Programme wurde 1996 in einem Forschungsmemorandum der US Air Force eindeutig dargelegt: Die Möglichkeiten elektromagnetischer Felder beinhalten den Umgang mit Terroristen, Massenkontrolle, die Sicherheit militärischer Einrichtungen und Antipersonentechnik. Wegen der zahlreichen Parameter (der elektromagnetischen Wellen, Anm.) können ganz bestimmte Wirkungen erzeugt werden. Die Fähigkeit zu dieser Vielfältigkeit gibt dem Nutzer eine außerordentliche Brandbreite von Einsatzmöglichkeiten. Noch deutlicher über den Stand der Forschungen zur elektromagnetischen Mind Control äußert sich der Neurologe M.A. Persinger 1995 in einem Aufsatz: “Es gibt nach neuesten Untersuchungen grundlegende Algorithmen im menschlichen Gehirn, die durch jede Reizempfindung in gehirnspezifische Codes transformiert werden. Eine unmittelbare Beeinflussung dieser Algorithmen im menschlichen Gehirn durch elektromagnetische Felder benötigt Energielevel, die durchaus im üblichen Bereich technischer Anwendungen liegen. Die genaue Kenntnis dieser Felder erlaubt den direkten Zugriff auf fast alle komplexen neurokognitiven Prozesse, die mit dem menschlichen Selbst, dem Bewußtsein und den Erfahrungen sowie dem Gedächtnis verbunden sind” . Persinger räumt damit nichts anderes ein als die Möglichkeit, mittels elektromagnetischer Wellen unmittelbar menschliches Verhalten zu steuern.“

Fernsteuerung von Menschen: Implantate

„Ein weiterer Weg zur Beeinflussung von Menschen ist die direkte Informationsübertragung zwischen einer Person und einer Sende- bzw. Empfangsstation.

Die entsprechenden Techniken werden als Biotelemetrie bezeichnet. Zur Biotelemetrie gehören auch Implantate, winzige Apparate, die in einen menschlichen Körper eingesetzt werden und die sowohl Daten aus dem Menschen an einem sich außerhalb befindlichen Empfänger senden als auch Botschaften von einer sich außerhalb befindlichen Sendestelle empfangen können. In einigen Staaten werden Implantate und Minisender in offiziellen Regierungsprogrammen unter dem Stichwort Monitoring bereits an Haustieren oder Häftlingen getestet, so in den USA, Japan, Schweden, Großbritannien oder den Niederlanden. In Deutschland werden ähnliche Programme seit einigen Jahren diskutiert.

Implantate können an fast beliebiger Stelle im Nervensystem eines Menschen eingesetzt werden, sogar im Gehirn. Ist das Implantat mit dem Nervensystem verwachsen, können Subjekte (Menschen, Anm.) 24 Stunden überwacht werden und durch elektronische Eingriffe kann ihr Verhalten gesteuert werden. Dadurch wird es möglich sein, auf Menschen und ihr Verhalten ohne direkten Kontakt Kontrolle auszuüben. An dieser von den beiden Kriminologen Ingraham und Smith in den 70er Jahren beschriebenen Nutzung von Implantaten hat sich nicht viel geändert, nur die Implantate sind mittlerweile durch die Mikrochiptechnik auf Größe eines Stecknadelkopfes zusammengeschrumpft. Ihre Wirkung erzielen Implantate, so Ingraham und Smith weiter, auf zwei verschiedenen Wegen: Zum einen durch die Blockierung bestimmter Reaktionen mittels über die Implantate ausgelöste Furcht, Desorientierung, Hemmung oder Bewusstlosigkeit und zum anderen durch die Konditionierung bestimmter Verhaltensweisen mittels angenehmer oder unangenehmer über die Implantate ausgelöster Reize.“

Kontrolle von Menschenmassen

„Aufstände und Revolutionen waren und sind notwendig für den gesellschaftlichen Fortschritt, waren und sind aber auch bei den jeweils Herrschenden aus nachvollziehbaren Gründen unerwünscht. Daher rüsten sich die zur Zeit Herrschenden mit sogenannten Nonlethal Weapons, zu deutsch nicht-tödliche Waffen, aus, um diese im Falle des Falles gegen das eigene Volk einsetzen zu können. Aufgeschreckt durch entsprechende Fachartikel in den USA ließ das Europäische Parlament 1998 ein Arbeitspapier über diese Waffen mit dem Titel Bewertung von Technologien zur politischen Kontrolle erstellen. Im gleichen Jahr veröffentlichte das Institute for National Security der US Air Force eine Referenzliste nicht-tödlicher Waffen. Zusammengefasst eröffnen beide Dokumente einen erschreckenden Einblick in die heutige Waffenkammer der bürgerlichen Demokratien:

– akustische Waffen wie Schallstrahlen, Schallgeschosse oder Lärmschmerz;

– optische Waffen wie Lichtgranaten oder Blendschmerz;

– biotechnische Waffen wie Gestankgranaten oder Granaten mit Duftstoffen, die gleichzeitig freigelassene aggressive Insektenschwärme anziehen;

– Hologramme, die zu Tode erschrecken oder große bewaffnete Verbände vortäuschen;

– Physiologische Waffen wie Impulslärm oder Reizüberflutung; und

– Mengenkontrollwaffen wie Gasgranaten oder Flammenwerfer (!).

Alle diese Waffen wohlgemerkt dienen nicht in erster Linie der Kriegsführung, sondern der Bekämpfung von Aufständen und Revolutionen im eigenen Land! So steht es ausdrücklich im Arbeitspapier des Europäischen Parlaments.“

 

Mind Control – weitere Zitate

 

José Delgado

Heiner Gehring zitiert in seinem bereits erwähnten Vortrag den Psychologen José Delgado:

„Wir brauchen ein psychotechnisches Programm für die politische Kontrolle in unserer Gesellschaft. Das Ziel ist die Kontrolle der Gedanken; jeder, der von den vorgegebenen Normen abweicht, kann dann operativ verstümmelt werden.“

„Die Menschen haben kein Recht, ihren Geist frei zu entwickeln, denn diese Art der Freiheit hat eine große Anziehungskraft. Wir müssen deshalb den Geist elektronisch kontrollieren können.“

https://www.youtube.com/watch?v=6JdClBgdpis

Der „Spiegel“ schreibt im Jahr 1965 über Delgados Versuche:

„Bis auf zwei Meter ließ der Professor das wütende Tier heranstürmen. Dann warf er das rote Reiz-Tuch, die Muleta, weg und drückte einen Knopf an dem Miniatur-Funkgerät, das er in der Hand hielt. Als renne er gegen eine unsichtbare Mauer an, stoppte der Stier mitten in Lauf, stemmte die Vorderhufe in den Boden, wandte den Kopf zur Seite - und trollte sich davon.

Der unblutige Matadoren-Sieg, von dem der amerikanische Physiologe Delgado jüngst berichtete, war (so die "New York Times") "die bislang aufsehenerregendste Demonstration für eine gezielte Beeinflussung des Tierverhaltens durch Fernsteuerung des Gehirns".

Die zirzensische Vorstellung in der südspanischen Arena war nur ein Beispiel. In Tausenden von Versuchsreihen haben Wissenschaftler in aller Welt während der letzten Jahre immer spitzfindigere und erfolgreichere Methoden ersonnen, Triebe und Stimmungen, Instinkte und Verhaltensweisen bei den verschiedensten Tieren - Katzen, Hunden, Affen, Ratten, Delphinen und Hühnern - künstlich hervorzurufen oder zu beeinflussen. Professor Delgado hält jetzt die Zeit für gekommen, derartige Versuche systematisch auch bei Menschen vorzunehmen.

Regungen wie etwa Lust oder Unlust, Wut oder Freundlichkeit, so erläuterte der Physiologe, die herkömmlicherweise der "Psyche" zugeschrieben werden, lassen sich durch gezielte elektrische Stimulation des Gehirns hervorrufen, ändern oder unterbinden". So könnten entsprechende Experimente mit Menschen nach Ansicht Delgados "von entscheidender Bedeutung sein, wenn es gilt, die Ängste, Frustrationen und Konflikte des modernen Menschen zu erforschen und zu lösen" …

Daß Steuerzentren für gegensätzliche Antriebe im Gehirn zum Verwechseln nahe beieinanderliegen können, beobachtete auch der amerikanische Stierkampf-Professor Delgado. Katzen, so berichtete der Wissenschaftler, bei denen durch Funkbefehl das Haßzentrum in der Amygdala, einem linsengroßen Teil des Zwischenhirns, gereizt wurde, fielen mit allen Anzeichen der Wut - ausgestreckten Krallen, gesträubten Haaren und geweiteten Pupillen - übereinander her. Doch ihr Verhalten wandelte sich geradezu ins Gegenteil, sobald die Empfänger-Elektrode in der Amygdala um Millimeterbruchteile verschoben wurde - dort liegt, so mutmaßt Delgado, das Liebeszentrum: Die neuerlich stimulierten Tiere "beschnüffelten und beleckten einander... die Freundschaft hielt mehrere Tage vor, bis die Stimulation erlahmte".

Einen Schritt weiter als bei der Um-Steuerung tierischer Gemütserregungen ging Professor Delgado, dessen Forschungen großenteils von der USMarine finanziert werden, mit einer Versuchsreihe, die er im Affengehege der Yale-Universität vornahm. Der Forscher pflanzte dem aggressivsten Männchen der Affenhorde eine Elektrode in jenen Hirnbezirk ein, der die Empfindung "Friedfertigkeit" auslöst. Die Sendetaste, mit deren Hilfe sich die Kommando-Elektrode im Hirn des Herden-Tyrannen aktivieren ließ, wurde im Käfig aufgestellt. Zur Verblüffung des Forschers lernten die unterdrückten Mitglieder der Horde sehr bald, das neue Instrument der Macht zu nutzen: Wann immer der Wüterich handgreiflich wurde, lief ein Affe zu der Sendetaste und beschwichtigte den Raufbold drahtlos.“

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46273422.html

Nick Begich

In seinem Buch „Bewusstseins- und Gedankenkontrolle – Der Kampf um Ihre Gedanken, Ihren Willen und Ihr Bewußtsein hat längst begonnen“ zitiert Nick Begich Oberst John A. Warden III mit seiner Schrift „Die Informationsrevolution und die Zukunft der Luftwaffe“:

„Wenn wir in die Zukunft blicken, wird es sehr wahrscheinlich, daß diese Nation in verschiedene Konflikte verwickelt sein wird, bei denen unsere Militärkräfte in steigendem Maße auf Situationen treffen werden, bei denen ihre volle Schlagkraft nicht eingesetzt werden kann. Wir werden es mit feindlich gesinnten Bevölkerungsschichten zu tun haben, in welchen Fällen dann der Einsatz nichttödlicher Waffen den taktischen oder politischen Vorzug haben wird. Es erscheint wahrscheinlich, daß es eine Reihe physikalischer Mittel gibt, die aktiv, aber größtenteils günstig, auf die biologischen Prozesse bei einem Gegner derart einwirken, daß die bewaffneten Kräfte Mittel zur Verfügung haben werden, um diese Gegner ohne einen größeren Verlust an Besitz und Leben zu kontrollieren. Diese physikalischen Mittel könnten akustische, optische und elektromagnetische Felder oder Kombinationen dieser drei sein …

Schon vor der Mitte des 21. Jahrhunderts wird es zu einer wahren Wissensexplosion auf dem Gebiet der Neurobiologie kommen. Wir werden ein klares Verständnis erzielen, wie das menschliche Gehirn arbeitet, wie es wirklich die verschiedenen Körperfunktionen steuert und wie es manipuliert werden kann (sowohl in positiver als auch negativer Hinsicht). Man kann sich die Entwicklung elektromagnetischer Generatoren vorstellen, deren Ausgangswellen gepulst sind, eine bestimmte Form besitzen und fokussiert werden können und die so auf den menschlichen Körper einwirken, daß willentliche Muskelbewegungen verhindert, die Gefühle und hierdurch auch die Handlungen gesteuert werden, sowohl auf das Kurzzeit- wie auch auf das Langzeitgedächtnis eingewirkt und eine Reihe von Erfahrungen erzeugt wird oder diese ausgelöscht werden. Hierdurch wird Tür und Tor für die Entwicklung neuartiger Methoden geöffnet, die bei bewaffneten Konflikten, für die Terroristenbekämpfung, bei Geiselnahmen und in Trainingssituationen angewandt werden können …

Es scheint außerdem möglich zu sein, Stimmen im menschlichen Körper zu erzeugen, wodurch die Möglichkeit gegeben ist, geheime Eingebungen zu machen und eine Verhaltenssteuerung zu erreichen. Wenn ein starker Mikrowellenpuls im Gigahertzbereich auf den menschlichen Körper trifft, kommt es zu einer sehr geringen Temperaturveränderung. Diese wird durch eine plötzliche Ausdehnung des leicht erwärmten Gewebes begleitet. Diese Ausdehnung ist schnell genug, um eine akustische Welle zu erzeugen. Falls ein gepulster Strom verwendet wird, sollte es möglich sein, ein inneres akustisches Feld im Bereich von 5-15 Kilohertz zu erzeugen, das hörbar ist. Auf diese Weise sollte es möglich sein, mit einem ausgewählten Gegner zu ‚sprechen‘, und zwar in einer Art, die sehr verwirrend für diesen wäre.“

Len Kasten

„Die Möglichkeiten und Methoden, die heutigen Bewusstseinskontrolleuren zur Verfügung stehen, haben sich qualitativ so vergrößert, dass George Orwells scheinbar allmächtiger Überwachungsstaat dagegen hoffnungslos veraltet wirkt. Sicherlich liegt das Jahr 1984 nun 28 Jahre zurück. Aber selbst in den 1970er Jahren konnte der amerikanische Kongressabgeordnete James Scheur vollmundig erklären: »Aufgrund von Nebeneffekten aus den Bereichen medizinischer und militärischer Luftfahrt- und Industrie-Forschung sind wir derzeit dabei, Geräte und Produkte zu entwickeln, die die Kontrolle  gewalttätiger Mobs ohne Verletzungsgefahr ermöglichen. Wir können beruhigen, vereiteln, unbeweglich machen, drangsalieren, Schrecken verbreiten, aus der Fassung bringen, betäuben, zum Erbrechen bringen, für Entspannung sorgen, zeitweise Erblindung oder Ertaubung herbeiführen oder einfach nur jeden zu Tode erschrecken, den die Polizei aus gutem Grund unter Kontrolle bringen und bändigen will.«

Im Rahmen eines kurzen Überblicks über die erschreckendsten Errungenschaften aus dem Arsenal der Geheimdienste, die zur Anwendung gegen jedermann zur Verfügung stehen, dürfen Geräte wie das Neurophone, das 1968 von Dr. Patrick Flanagan zum Patent angemeldet wurde, nicht fehlen. Es verwandelt Geräusche in elektrische Impulse, die von Satelliten ausgestrahlt werden können. Richtet man diese Impulse gegen einzelne Menschen, dringen diese Impulse bis in das Gehirn der betreffenden Person vor, wo sie sich wieder in akustische Signale zurückverwandeln und  beispielsweise als Stimmen (von Gott, telepathisch begabten Außerirdischen oder von wem auch immer) wahrgenommen werden. Diese Geräusche können auch von ausgestellten Fernsehern oder Radiogeräten verbreitet werden. Mithilfe eines bestimmten Computerprogramms kann das Gerät jede Stimme nachahmen und in alle gewünschten Sprachen übersetzen. Man geht davon aus, dass CIA, DIA, NSA und andere Dienste das Neurophone zur Verbreitung von Drohungen und Propaganda oder einfach nur dazu einsetzen, jemanden zu peinigen, den sie nicht leiden können. Man kann sich die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten sehr gut vorstellen. Könnte hier auch die Erklärung für die Morde von »Psychopathen« wie Mark David Chapman, David Berkowitz oder Sirhan Sirhan liegen, die behaupteten, ihre Taten seien ihnen von Gott befohlen worden? Wenn sie nun vorher im Rahmen gezielter Persönlichkeitsgutachten ausgewählt und über LSD oder Hypnose vorbereitet wurden, könnten derartige Stimmen leicht das erschütterte seelische Gleichgewicht dieser Personen zerstören und sie zur Überzeugung bringen, töten zu müssen.

Wir alle haben schon einmal von der »Gedankenpolizei« gehört und darüber gelacht, weil es so unglaublich und unmöglich erschien. Jetzt scheint es, als seien wir die Gelackmeierten. Techniken zum Scannen des Gehirns sind weit fortgeschritten und sehr leistungsfähig. Bereits 1974 gelang es Lawrence Pinneo, einem Neurophysiologen und Elektronikingenieur am Forschungsinstitut der Universität Stanford, die Gehirnwellen aus Elektroenzephalografien (EEGs) bestimmten Wörtern zuzuordnen. Und 1994 stellte man bei Untersuchungen an der Universität von Missouri bei 40 Testpersonen einen deutlichen Zusammenhang zwischen Gehirnwellen und gesprochenen oder auch nur gedachten Worten her. Es ist davon auszugehen, dass die amerikanischen Geheimdienste in der Zwischenzeit über »Gehirnwellen-Wortverzeichnisse« mit einem Umfang von 60.000 Wörtern in den gebräuchlichsten Sprachen verfügen.

Gehirnwellen erzeugen ein Magnetfeld, das den Kopf umgibt (die Aura). Jeder Mensch verfügt über eine einzigartige, erkennbare elektromagnetische Signatur, die über die so genannte Kirilianfotografie (oder Koronaentladungs- oder hochfrequente Hochspannungsfotografie) sichtbar gemacht werden kann. Diese Magnetfelder können auch von Satelliten erfasst werden. Die so ermittelten und überarbeiteten Ergebnisse können dann an Hochleistungscomputer auf der Erde mit einer Geschwindigkeit von bis zu 20 Gigabytes pro Sekunde übermittelt werden. Auf der Grundlage ihrer eigenen Gedanken könnten dann an ausgewählte Personen spezifische Botschaften über das Neurophone übertragen werden. Einige vertreten die Auffassung, dass derzeit etwa eine Million Menschen auf der ganzen Welt regelmäßig auf diese Weise überwacht werden. Wenn diese Zahl weiter steigt, womit zu rechnen ist, und die intelligentesten und wichtigsten Persönlichkeiten weltweit [in diese Überwachung] einbezogen werden, hat sich die Neue Weltordnung fest etabliert.

Der australische Autor Paul Baird merkte dazu an: »Niemand wird [dann] mehr in der Lage sein, auch nur daran zu denken, eine Meinung zu äußern, die denen widerspricht, die uns von der Neuen Weltordnung aufgezwungen werden. Es wird praktisch kein geistiges Eigentum mehr geben, das nicht gestohlen, keine Schrift, die nicht zensiert, und keinen Gedanken, der nicht (mittels gewaltsamer und invasiver Mittel) unterdrückt werden kann.« Baird behauptet darüber hinaus, Warner aus Geheimdienst- und Militärkreisen, die an die Öffentlichkeit gegangen seien, hätten berichtet, in verschiedenen Ländern habe man Experimente dazu durchgeführt, ob sich diese Techniken auch bei Wahlen anwenden ließen. Soviel zum Thema Demokratie.

Andere technische Möglichkeiten wie massive Mikrowellenstrahlung, die Einsatzkräfte verwirren und orientierungslos machen kann, das Einsetzen von Mikrochips, die unhörbare Übermittlung unterschwelliger akustischer Botschaften, umfassende Bevölkerungskontrolle durch Psychopharmaka und Ausspähungsmöglicheiten, mit denen man über niedrig fliegende Satelliten Dokumente in Räumen entziffern kann, sind bereits einsatzbereit und werden vom Militär und den Geheimdiensten angewandt. Hier sind die breitgefächerten heutigen Möglichkeiten, sprachliche oder schriftliche Kommunikationen zu überwachen, noch gar nicht eingeschlossen. Im Rahmen des so genannten ECHELON-Projekts überwacht die NSA automatisch praktisch jedes Telefonat, jedes Fax und jede E-Mail oder Computernachricht, die aus den USA, Kanada und verschiedenen anderen Ländern kommen oder an sie gerichtet sind. Ihre Supercomputer suchen dann nach bestimmten Schlüsselworten und Wortverbindungen. Jede verdächtige Mitteilung wird dann von Geheimdienstmitarbeitern  begutachtet, die auch weitergehende Überwachungsoperationen durch die NSA oder andere Dienste einleiten können …

Vor dem Hintergrund der geschilderten geheimen Missbräuche im Rahmen etwa von MK-ULTRA kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass diese Fähigkeiten und Möglichkeiten gegen Zivilisten auch gegen deren Wissen und ohne ihr Einverständnis zum Einsatz kommen werden.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/len-kasten/gedankenkontrolle-und-die-neue-weltordnung.html

Spaßeshalber möchte der Wurm auf die Gegner des G7-Gipfels in Elmau hinweisen, die wg. „Erschöpfung“ auf die große Schluss-Demonstration verzichteten. Durchaus möglich, dass die heutigen Demonstranten nicht mehr das sind, was sie früher mal waren. „Erschöpfte Demonstranten“ dürften aber auch das Ziel der Sicherheitskräfte sein. Wenn nicht jetzt, dann in Zukunft.

http://www.dw.de/g7-gegner-zu-ersch%C3%B6pft-f%C3%BCr-weitere-demonstration/a-18502882

 

USA – Reich des Bösen?

 

Die USA haben das Glück, wissenschaftlich, finanziell, wirtschaftlich, und militärisch eine große Machtposition zu haben. Und wer diese Machtposition hat, wird sie ausnutzen. Die frühere Sowjetunion hat ihre Experimente gemacht, das heutige Russland mit Sicherheit auch. Und viele weitere Länder.

Bei aller berechtigten Kritik an den USA, die auch schon der Wurm geübt hat (unter anderem

http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/128-reich-der-finsternis.html

http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/136-wahre-patrioten.html

http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/165-vorbereitungen-fuer-groessere-auseinandersetzungen.html ) - die USA gehen relativ offen um mit dem, was sie tun. Dazu möchte der Wurm Heiner Gehring zitieren:

„In diesem Aufsatz habe ich Ihnen einen Überblick über diejenigen Techniken gegeben, die in den USA schon seit einem Jahrzehnt unter der Bezeichnung Mind Control für Unruhe und Proteste sorgen. In den USA gibt es verschiedene nichtstaatliche Organisationen, die Dokumente über Mind Control sammeln, Opfern helfen und staatliche Stellen durch intensive Nachforschungen zur Herausgabe einschlägiger Unterlagen zwingen. Es gibt Mediziner, die auf die Behandlung der Opfer spezialisiert sind und Rechtsanwälte, die diese Opfer in Klagen gegen den Staat vertreten.“

http://www.truth.getweb4all.com/versklavte-gehirne-mind-control/

Wo sind beispielsweise in Deutschland „verschiedene nichtstaatliche Organisationen, die Dokumente über Mind Control sammeln, Opfern helfen und staatliche Stellen durch intensive Nachforschungen zur Herausgabe einschlägiger Unterlagen zwingen. Es gibt Mediziner, die auf die Behandlung der Opfer spezialisiert sind und Rechtsanwälte, die diese Opfer in Klagen gegen den Staat vertreten“?

Selbst dann, wenn dieses Problem um ein Vielfaches größer wäre – größtenteils würde es in Deutschland totgeschwiegen.

 

Die Zukunft der Menschheit

 

Es hat schon bedeutende Fortschritte gegeben und es wird noch größere geben: Blinde werden sehen können, Taube werden hören können, künstliche Körperteile werden in den menschlichen Körper eingesetzt werden können, Angstzustände und Süchte werden behoben werden können, der Mensch wird seine Lernfähigkeiten verbessern können und vieles weitere mehr.

Anbei ein Beispiel aus der aktuellen Forschung: „Spracherkennung aus Gehirnströmen - Interdisziplinärem Forscherteam gelingt es erstmals aus Aktivitätsmustern auf der Gehirnoberfläche gesprochene Sätze zu rekonstruieren“:

http://www.kit.edu/kit/16890.php

Allerdings ist absehbar, dass es den Menschen als freies Individuum früher oder später nicht mehr geben wird. Das „Böse“ wird ihm ausgetrieben: es wird keine Schulschwänzer oder Lernunwillige mehr geben, keine Strafgefangenen, keine Betrügereien, keine Lügen. Allerdings wird es dann auch keinen Wurm mehr geben, der dies alles kritisieren könnte – es sind ja alle zufrieden, selbst der Wurm. Möglicherweise werden dem Menschen auch solche „unnützen“ Sachen wie Alkohol trinken, rauchen oder Fleisch essen ausgetrieben. Besser, als es Religion oder herkömmliche Propaganda je konnten.

Wahrscheinlich wird dem Menschen in der Zukunft gleich nach der Geburt ein Chip eingepflanzt, das ihn und seine Bedürfnisse steuert. Er wird immer zufrieden sein und immer das tun „wie es sich gehört“.

So ähnlich, wie er es heutzutage mit seinem Schlachtvieh macht, wird er es in Zukunft mit sich selbst machen. Alle werden begeistert sein und kaum jemand wird sich dagegen wehren.