„Für ihre barbusige Protestaktion auf dem Altar des Kölner Doms ist die Femen-Aktivistin Josephine Witt zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt worden. Das Amtsgericht Köln befand sie der Störung der Religionsausübung für schuldig.

Die 21 Jahre alte Hamburgerin hatte während des Gottesdienstes am ersten Weihnachtstag vergangenen Jahres Parolen gerufen - nur mit einem Slip bekleidet und mit der Aufschrift «I am god» (Ich bin Gott) auf den Brüsten. Die aus der Ukraine stammende Gruppe Femen kämpft immer wieder mit nackten Brüsten für Frauenrechte und gegen Sexismus.

Mit 60 Tagessätzen à 20 Euro folgte das Gericht im Wesentlichen der Bewertung der Staatsanwaltschaft, die eine Geldstrafe von 1600 Euro gefordert hatte. Witt, eine Studentin der Zahnmedizin, verteidigte ihr Verhalten. Sie habe damit gegen die Missachtung von Frauenrechten in der katholischen Kirche und gegen Kardinal Joachim Meisners Einstellung zum Thema Abtreibung protestieren wollen.“ 

http://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/527504/femen-aktivistin-aus-dem-kolner-dom-muss-geldstrafe-zahlen

http://de.wikipedia.org/wiki/Josephine_Witt

Dabei hatte Josephine Witt noch Glück: laut § 167 des Strafgesetzbuches hätte sie auch für drei Jahre ins Gefängnis gehen können:

„(1) Wer

 1.  den Gottesdienst oder eine gottesdienstliche Handlung einer im Inland bestehenden Kirche oder anderen Religionsgesellschaft absichtlich und in grober Weise stört oder

 2.  an einem Ort, der dem Gottesdienst einer solchen Religionsgesellschaft gewidmet ist, beschimpfenden Unfug verübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Dem Gottesdienst stehen entsprechende Feiern einer im Inland bestehenden Weltanschauungsvereinigung gleich.“

http://dejure.org/gesetze/StGB/167.html

Josephine Witt im Interview mit der taz:

„Zunächst mal habe ich eine Anzeige wegen Störung der Religionsausübung bekommen. Das Strafmaß dafür beträgt bis zu drei Jahren. Drei Jahre! Ganz Deutschland regt sich darüber auf, dass Pussy Riot zwei Jahre ins Gefängnis kommen. Aber hier kann man für dasselbe Vergehen drei Jahre bekommen. Das ist wieder ein Zeichen dafür, dass Religion und Staat in diesem Land zu wenig getrennt sind. Man darf Grundrechtsverletzungen unter dem Deckmantel der freien Religionsausübung begehen. Denken Sie an die Beschneidung von kleinen Jungen. Das ist Körperverletzung.“

http://www.taz.de/!131289/

Femen

„Die Organisation tritt für Frauenrechte ein. Die Aktivistinnen von Femen sind vor allem junge Frauen, oft Studentinnen. Nach der Gründung 2008 war Femen zunächst nur in der Ukraine aktiv und wandte sich mit der Parole „Die Ukraine ist kein Bordell“ gegen Sextourismus und Zuhälterei. Gleichzeitig wurde die Bestrafung von Männern gefordert, die Prostitution in Anspruch nehmen. Femen erlangte rasch internationale Beachtung.

Femen begründet ihre provokanten Methoden damit, diese seien „der einzige Weg, um gehört zu werden. Wenn wir einfach Proteste mit Transparenten durchführen, dann werden unsere Forderungen nicht bemerkt.““

http://de.wikipedia.org/wiki/Femen

Provokante Methoden durchführen oder nicht? Anbei Stevie Schmiedel von „Pinkstinks“ zur Eröffnung des Barbie Dreamhouse in Berlin (siehe http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/18-rosa-stinkt.html )

„Am „Presse gegen Barbie“ – Stand gestern Morgen in Berlin haben zwei Dutzend Journalist*innen, Blogger*innen und Aktivist*innen von verschiedenen Organisationen (Pinkstinks, Missy Magazin, Slut Walk, Netzfeministinnen, mutterseelenalleinerziehend, femily affair, Occupy Barbie Dreamhouse) der gesamten nationalen und internationalen Journaille in Einzelinterviews erklärt, was das Problem an Barbie ist. Dazwischen taumelten Schauspieler*innen einer namenlosen, sehr witzigen Gruppe als Barbies herum, und die paar morgendlichen Krippenkinder, die Barbie sehen wollten, merkten sicher nicht, dass es hier um Protest ging. Wir waren bunt, informativ und freundlich. Und über diesen netten Interview-Marathon hätte die Presse sicherlich auch mehr berichtet, wenn nicht nach Schulschluss eine Femen-Aktivistin aufgetaucht und alles zerschossen hätte.“

https://pinkstinks.de/das-drama-am-dreamhouse/

Auf der einen Seite seriöse Information, seriöser Protest gegen Krawall. Wie der Wurm schon des Öfteren bemängelt hat (unter anderem in http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/23-big-brother-is-watching-you.html ), interessieren sich die wenigsten Menschen für seriöse Informationen. Weitaus mehr interessieren sie sich für Emotionen. Und die bekommen sie von „Femen“ geliefert. Dabei besteht zumindest die Chance, dass sie sich mit der Thematik auseinander setzen.

Wer bitte kennt die „verschiedenen Organisationen (Pinkstinks, Missy Magazin, Slut Walk, Netzfeministinnen, mutterseelenalleinerziehend, femily affair, Occupy Barbie Dreamhouse)“? Diese haben „der gesamten nationalen und internationalen Journaille in Einzelinterviews erklärt, was das Problem an Barbie ist.“ Wen hätte das interessiert, wer hätte das in der Zeitung gelesen?

Der Vorwurf an „Femen“, dass sie „alles zerschossen“ hätten und für die jeweilige Sache schädlich seien, ist manchmal teilweise bis sehr berechtigt, manchmal macht „Femen“ auf einen Sachverhalt erst aufmerksam.

„Wikipedia“ schreibt über die Aktionen in Deutschland:

"- 24. Oktober 2012: Protestaktion in dem IKEA Einrichtungshaus Hamburg-Moorfleet gegen das Wegretuschieren aller weiblichen Personen in ihrem Katalog für Saudi-Arabien

- 25. November 2012: Protestaktionen gegen Prostitution und Menschenhandel in Deutschland vor dem Kölner Bordell Pascha

- Bei der Berlinale 2013 stürmten halbnackte Femen-Aktivistinnen den roten Teppich, um auf das Thema weibliche Genitalverstümmelungen aufmerksam zu machen

- Am 25. Januar 2013 protestierten 10 Aktivistinnen in der Hamburger Herbertstraße gegen Prostitution, Menschenhandel und die Sexindustrie

- Februar 2013: Femen beteiligte sich in Berlin an einer Demonstration gegen die rechtsextreme NPD

- Am 4. April 2013 Protestdemonstration vor der Berliner Ahmadiyya-Moschee im Rahmen des europaweiten Topless Jihad Day, unter anderem gegen die Unterdrückung von Frauenrechten in islamischen Ländern

- Am 8. April 2013 bestürmten fünf Aktivistinnen auf der Hannover Messe in Anwesenheit von Kanzlerin Angela Merkel den russischen Präsidenten Wladimir Putin und trugen dabei Schriftzüge wie „Fuck Putin“ auf den nackten Oberkörpern

- 16. Mai 2013: Femen Aktivistin Klara Martens protestierte während der Eröffnung vor dem Barbie Dreamhouse gegen das einseitige Rollenbild des Spielzeuges, auf ihrem Oberkörper stand "LIFE IN PLASTIC IS NOT FANTASTIC"

- Am 30. Mai 2013 stürmten die deutschen Aktivistinnen Hellen Langhorst und Zana Ramadani, deren nackte Oberkörper mit den Schriftzügen „SADISTIC SHOW“ und „HEIDI HORROR PICTURE SHOW“ bemalt waren, die Bühne der SAP Arena in Mannheim, wo das Finale der Sendung Germany's Next Topmodel stattfand

- Im Juni 2013 gründete die deutsche FEMEN Gruppe den gemeinnützigen Verein FEMEN Germany e.V.

- Am 27. November 2013 ketteten sich fünf Aktivistinnen vor dem Berliner Großbordell Artemis an, um menschenverachtende Zustände in der Sexindustrie anzuprangern und für die völlige Abschaffung von Prostitution einzutreten. Laut Aussage von Femen werde den Prostituierten im Artemis vorgeschrieben, Oralverkehr ohne Kondom anzubieten. Die Aktivistinnen blockierten etwa 30 Minuten lang den Eingang zum Bordell. Beschriftet waren sie unter anderem mit „Don't cum on human rights“ und „Go rape yourself“.

- Am 11. Dezember 2013 stürmten zwei halbnackte Aktivistinnen und zwei Aktivisten die Bühne der Live-Fernsehsendung Markus Lanz und demonstrierten gegen die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen in Katar im Rahmen der Vorbereitung zur Fußball-WM 2022

- Am 25. Dezember 2013 sprang Josephine Witt während einer Weihnachtsmesse im Kölner Dom auf den Altar und rief „Ich bin Gott“ und „Ich glaube an die Gleichheit aller Menschen“, bevor sie von Domschweizern beiseite gezogen und zu Boden gebracht wurde. Auf ihrem entblößten Oberkörper war der Slogan „I am God“ aufgemalt. Nach Angaben der Aktivistin richtete sich die Aktion gegen das „Machtmonopol der katholischen Kirche“. Ein Jahr später wurde Witt vor dem Amtsgericht Köln wegen grober Störung der Religionsausübung zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt

- Am 20. März 2014 stürmten drei barbusige Aktivistinnen eine Diskussionsveranstaltung im Berliner Roten Rathaus im Rahmen einer vom Regierenden Bürgermeister der Stadt eingeladenen und von der „Initiative Berliner Muslime“ (IBMUS) durchgeführten „Islamwoche“. Der Protest richtete sich u.a. gegen die Teilnahme des Hamburger Schura-Vorsitzenden Dr. Mustafa Yoldas, der der Milli Görüs-Bewegung zugerechnet wird, und gegen die Teilnahme weiterer, des Islamismus verdächtigter Organisationen, die im Vorfeld der Veranstaltung kritisiert worden war. Die Frauen riefen Parolen gegen die Scharia und forderten auf ihren Körpern die „Trennung von Staat und Religion“, „Fuck Sharia“ und „Stop Religious Oppression“ (Stop religiöser Unterdrückung)“

http://de.wikipedia.org/wiki/Femen

Die Liste ist nicht vollständig. Unter anderem gab es im Oktober 2013 diese Aktion:

„Die Feministinnen-Gruppe Femen hat in den Hamburger Streit über die Flüchtlingspolitik eingegriffen. Drei Oben-ohne-Aktivistinnen stürmten am Dienstagabend auf Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) zu. Die barbusigen Frauen riefen "Schäm dich, Scholz", bis Securitykräfte sie vom Bürgermeister wegzerrten.“

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/femen-attackieren-hamburgs-buergermeister-olaf-scholz-a-929416.html

Damit ist der Wurm bei zwei großen Schwächen von „Femen“ angelangt. Der „Hamburger Streit über die Flüchtlingspolitik“ oder „die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen in Katar im Rahmen der Vorbereitung zur Fußball-WM 2022“ gehören nicht zum ursprünglichen Ziel, dem Eintreten für die Frauenrechte. Damit gehen die politischen Ziele ins Allgemeine, ja fast schon in die Beliebigkeit. Mit dem Ergebnis, dass „Femen" immer weniger ernst genommen wird.

Die andere Schwäche ist die jämmerliche Homepage. Wer die Aktionen der deutschen Gruppe chronologisch bzw. überhaupt aufgeführt sehen will, wird Pech haben. Er wird überhaupt Pech haben, wenn er sich für ihre Aktionen und deren Beweggründe interessiert. Die „inoffizielle Infoseite und Blog“ bietet diesbezüglich so gut wie nichts:

http://femen.de/

Etwas besser ist die internationale Seite. Die bietet aber auch keine umfassenden Informationen, warum etwa solche Aktionen wie „Fuck Putin“ gemacht wurden. Nun mag es ja Gründe geben, gegen Wladimir Putin zu demonstrieren. Aber: hat das was mit Frauenrechten zu tun? Und wenn ja – was genau? Auch ist nicht jeder auf dem neuesten Stand zur Flüchtlingspolitik der Stadt Hamburg oder den Arbeitsbedingungen in Katar.

Den Wurm und so manche Menschen würde das näher interessieren. Da der Wurm diese Angaben bei „Femen“ nicht finden kann, verkommen die ganzen Aktionen mehr und mehr zum  Klamauk und hätten auch gleich unterlassen bleiben können.

http://femen.org/gallery

Pussy Riot

Noch mal das Zitat von Josephine Witt:

„Zunächst mal habe ich eine Anzeige wegen Störung der Religionsausübung bekommen. Das Strafmaß dafür beträgt bis zu drei Jahren. Drei Jahre! Ganz Deutschland regt sich darüber auf, dass Pussy Riot zwei Jahre ins Gefängnis kommen. Aber hier kann man für dasselbe Vergehen drei Jahre bekommen. Das ist wieder ein Zeichen dafür, dass Religion und Staat in diesem Land zu wenig getrennt sind.“

http://www.taz.de/!131289/

Der Fall von Josephine Witt erinnert an den von „Pussy Riot“ mit ihrem „Punkgebet“:

„Zu weltweiter Aufmerksamkeit gelangte die Band durch eine Aktion im zentralen Gotteshaus der Russisch-Orthodoxen Kirche (ROK), der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau am 21. Februar 2012. Sie betraten dabei den Ambo der Kathedrale, dessen Betreten ohne eine ausdrückliche priesterliche Einladung für Privatpersonen nicht gestattet ist, und vollführten vor dem Altar ein „Punk-Gebet“ gegen die Allianz von Kirche und Staat. Sie riefen unter anderem „Schwarze Kutten, goldene Epauletten“ und „Gottesscheiße!“. Der Auftritt dauerte 41 Sekunden. Für die Veröffentlichung im Internet wurden die Videobilder des Auftritts in der Christ-Erlöser-Kathedrale umgeschnitten, mit Aufnahmen aus einer anderen Kirche erweitert und mit einer neuen Tonspur unterlegt. Erst in dieser Version, behauptete später die Anklage, wurde Präsident Putin erwähnt: „Mutter Gottes, Jungfrau, verjage Putin“ und „Der Patriarch glaubt an Putin, obwohl er an Gott glauben sollte.“

Nach eigenen Angaben protestierten die Frauen von Pussy Riot mit ihrem Auftritt dagegen, dass der Patriarch der Russisch-Orthodoxen Kirche Kyrill I. Wladimir Putin vor den Präsidentschaftswahlen unterstützte und unter anderem sagte, Putin habe „die Krümmung der Geschichte zurechtgebogen“. Sie protestierten gegen das von der russisch-orthodoxen Kirche geforderte Abtreibungsverbot („Um Seine Heiligkeit nicht zu beleidigen, müssen Frauen gebären und lieben“). In ihrem Lied unterstellen Pussy Riot dem Klerus die Zusammenarbeit mit der Staatssicherheit („Schwarze Kutte, goldene Epauletten“ und „Der KGB-Chef, ihr oberster Heiliger, lässt Protestler in Untersuchungshaft abführen.“)“

http://de.wikipedia.org/wiki/Pussy_Riot

Hier ist das Punk-Gebet:

https://www.youtube.com/watch?v=ALS92big4TY

Richard Schröder fasst das so zusammen:

„Am 21. Februar diesen Jahres hatte die Gruppe, verkleidet mit bunten Gesichtsmasken, vor der Ikonenwand einer Moskauer Kathedrale mit viel Gezappel ein "Punk-Gebet" vorgetragen und bei YouTube veröffentlicht. Anfangs- und Schlusszeile lauten: "Mutter Gottes, Jungfrau, vertreibe Putin".

Von der russisch-orthodoxen Kirche heißt es dort: "Der Chef des KGB ist ihr oberster Heiliger." Und in Bezug auf Gott: "Um den Heiligsten nicht zu betrüben, müssen Frauen gebären und lieben."

Und dann zweimal "Göttlicher Dreck", andere Übersetzung: "Scheiße des Herrn". "Der Patriarch Gundjaj glaubt an Putin. Besser würde der Hund an Gott glauben." Der Auftritt dauerte 41 Sekunden …

Auch denen, die in diesem Punkgebet die Entlarvung von Putins Scheindemokratie und einen bewundernswerten Protest gegen das höchst problematische Verhältnis zwischen Staat und Kirche in Russland loben, möchte ich Wasser in den Wein gießen.

Dieses "Punk-Gebet" ist erst einmal eine pubertäre Geschmacklosigkeit. Dass die jungen Frauen für diese Geschmacklosigkeit hart bestraft worden sind, ist ein Skandal, aber dieser Justizskandal macht doch aus der Geschmacklosigkeit keine bewundernswerte Heldentat.“

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article110686840/Bitte-keinen-Preis-fuer-die-Chaoten-von-Pussy-Riot.html

Was auch immer von dieser Aktion zu halten sein mag: sie hat weltweite Aufmerksamkeit erregt und ist damit vollauf gelungen.

Der Protest richtete sich „gegen die Allianz von Kirche und Staat“. Nun sind Kirche und Staat in den meisten Ländern eng miteinander verbunden und ganz besonders eng in Staaten mit christlich-orthodoxen Kirchen wie in Russland, in denen seit jeher in den Gottesdiensten für das persönliche Wohl des jeweiligen Staatsoberhauptes gebetet wird (auch in sozialistischen Zeiten). Dagegen gibt es einige wenige Staaten, die eine ausdrückliche Trennung von Staat und Kirche haben. Dazu gehören unter anderem Frankreich (siehe http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/108-humanitaet.html ), die frühere Türkei und der frühere Irak.

Deutschland gehört da nicht dazu. Deshalb hätte sich Josephine Witt auch nicht darüber beschweren können, wenn sie drei Jahre ins Gefängnis hätte gehen müssen. Dieses Gesetz gibt es und Josephine Witt wusste, worauf sie sich einlässt.

Genau so wenig dürfen sich die Frauen von „Pussy Riot“ über zwei Jahre Gefängnis beschweren. Sinn und Zweck der Aktion war zu provozieren und sie wussten, was sie tun und kannten das entsprechende Gesetz. Und dürfen sich nicht beschweren, wenn das Gesetz an ihnen angewandt wird.

Kritik daran, dass in Russland das Gesetz angewendet wurde, kam laut „Wikipedia“ von mehreren Menschen und Organisationen: Amnesty International, Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, Sting, Madonna, Paul McCartney, Franz Ferdinand, Faith No More, Red Hot Chili Peppers, Alek Epstein, Klaus Staeck, Barack Obama, Catherine Ashton, Angela Merkel, Guido Westerwelle, Claudia Roth, Katja Kipping, Andrea Nahles, Markus Löning (Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung).

http://de.wikipedia.org/wiki/Pussy_Riot

Das waren nur einige aus dem großen Protest-Chor. Wurm hätte meinen können, Russland wäre ein Folter-Staat.

Weltweit gab es Unterstützung für „Pussy Riot“. Aus Deutschland noch die Stimme von Heiner Geißler:

„Die Musikerinnen in Moskau wehrten sich mit ihrem Tanz gegen die korrupte Verfilzung der orthodoxen Kirche mit der russischen Staatsmacht und den russischen Finanzoligarchen. Auch Jesus wurde Gotteslästerung vorgeworfen. Die Tempelreinigung war der Anlass, ihn nicht zu Lagerhaft, sondern zum Tode zu verurteilen. Jesus wäre an der Seite der Mädchen gewesen.“

http://www.berliner-kurier.de/geisslers-nachschlag/mutige-tat-oder-gotteslaesterung-selbst-jesus-waere-ein-fan-von-pussy-riot-gewesen,11561998,20675380.html

Mit der dreieinigen Verfilzung in Rußland hat Heiner Geißler Recht. Mal abgesehen, dass es diese Art von Verfilzung auch in Deutschland gibt, möchte der Wurm noch einmal Josephine Witt zitieren:

„Zunächst mal habe ich eine Anzeige wegen Störung der Religionsausübung bekommen. Das Strafmaß dafür beträgt bis zu drei Jahren. Drei Jahre! Ganz Deutschland regt sich darüber auf, dass Pussy Riot zwei Jahre ins Gefängnis kommen. Aber hier kann man für dasselbe Vergehen drei Jahre bekommen. Das ist wieder ein Zeichen dafür, dass Religion und Staat in diesem Land zu wenig getrennt sind.“

http://www.taz.de/!131289/

Der Fall ist nicht ganz vergleichbar; im Gegensatz zu „Pussy Riot“ musste Josephine Witt nicht in Untersuchungshaft. „Ganz Deutschland“ regt sich über die Strafe für „Pussy Riot“ auf, aber kaum einer unterstützt Josephine Witt, die nach dem Gesetz durchaus eine längere Haftstrafe hätte verbüßen können als „Pussy Riot“.

Hat mensch schon einen gehört, der dieses Gesetz abschaffen möchte? Drei Jahre Knast für Kinkerlitzchen? Etwa der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung? Barack Obama? Madonna? Andrea Nahles?

Über die russischen Gesetze kann mensch ja durchaus diskutieren – dann sollten aber auch die deutschen Gesetze in Frage gestellt werden.

Christliche Grundlagen der Missachtung von Frauen und Frauenrechten

Neben der „Missachtung von Frauenrechten“ wollte Josephine Witt auf die „Einstellung zum Thema Abtreibung“ und auf Grundrechtsverletzungen wie „Beschneidung von kleinen Jungen“ hinweisen.

Das hat der Wurm auch schon getan (allerdings weniger spektakulär):

http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/26-die-katholiban-und-das-leben.html

http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/25-tiefer-schnitt-ins-leben.html

 

Die Bewohner des Erdreichs haben eine Arbeitsgruppe namens REA (Religiöses, Esoterisches, Abstruses) unter ihrem Vorsitzenden Jeremias Juchtenkäfer. Da die meisten Christen nicht wissen, was ihr Glauben beinhaltet, helfen wir gerne nach.

 

Offiziell sind Altes und Neues Testament zwar gleichwertig, aber für viele ist das Neue Testament höherwertig und da vor allem die Person des Jesus. Dieser gilt als „Freund der Frauen“. Das wäre kein Wunder, wurde sein Unternehmen ja von Frauen finanziert:

„Und es begab sich hernach, daß er durch Städte und Dörfer reiste, wobei er predigte und das Evangelium vom Reiche Gottes verkündigte; und die Zwölf waren mit ihm und etliche Frauen, die von bösen Geistern und Krankheiten geheilt worden waren: Maria, genannt Magdalena, von welcher sieben Teufel ausgefahren waren,  und Johanna, das Weib Chusas, eines Verwalters des Herodes, und Susanna und viele andere, welche ihnen dienten mit ihrer Habe.“  Lukas 8; 1-3

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/lukas/8/#1

Das muss eine ordentliche „Habe“ gewesen sein und der „Verwalter der Kasse“ ist namentlich erwähnt. Sein Name: Judas (Johannes 12; 6 und 13; 29).

Nun, als „Freund der Frauen“ bezeichnen sich heutzutage viele Männer. Was hat Jesus Positives für die Frauen gebracht? Nichts. Die REA hat keine einzige Stelle in den Evangelien gefunden, die positiv für Frauen ist. Da ist kein Wort von Gleichberechtigung, kein Wort von Gleichheit vor dem Gesetz, kein Wort von gleichem Lohn für gleiche Arbeit oder sonstigem Fortschrittlichem. Im Gegenteil: die Frauen-Diskriminierung des Alten Testaments soll ausdrücklich beibehalten werden. Auch bei Jesus: „man“ = „Mann“:

„Ihr habt gehört, daß zu den Alten gesagt ist: «Du sollst nicht ehebrechen!» Ich aber sage euch: Wer ein Weib ansieht, ihrer zu begehren, der hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.“  Matthäus 5; 7-28

Es heisst nicht „Wer einen Mann ansieht“ oder „Wer jemand anders ansieht“ – Frauen sind nicht existent.

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/matthaeus/5/#1

Während von Jesus zum Thema „Frauen“ nichts, aber auch gar nichts überliefert ist, weiss derjenige, der Jesus am Nächsten gestanden ist, nämlich Petrus, immerhin zwei brauchbare Stellen abzuliefern:

„Gleicherweise sollen auch die Frauen ihren eigenen Männern untertan sein, damit, wenn auch etliche dem Worte nicht glauben, sie durch der Frauen Wandel ohne Wort gewonnen werden, wenn sie euren in Furcht keuschen Wandel ansehen.“  1. Petrus-Brief 3; 1-2

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_petrus/3/#1

„Euer Schmuck soll nicht der äußerliche sein, mit Haarflechten und Goldumhängen und Kleideranlegen, sondern der verborgene Mensch des Herzens mit dem unvergänglichen Schmuck des sanften und stillen Geistes, welcher vor Gott wertvoll ist. Denn so haben sich einst auch die heiligen Frauen geschmückt, welche ihre Hoffnung auf Gott setzten und ihren Männern untertan waren, wie Sara dem Abraham gehorchte und ihn «Herr» nannte; deren Töchter ihr geworden seid, wenn ihr Gutes tut und euch durch keine Drohung abschrecken lasset.“  1. Petrus-Brief 3; 3-6

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_petrus/3/#1

Wesentlich mehr gibt’s vom eigentlichen Begründer des Christentums, nämlich von Paulus:

„Brüder, betet für uns! Grüßet die Brüder alle mit dem heiligen Kuß! Ich beschwöre euch bei dem Herrn, daß dieser Brief allen heiligen Brüdern gelesen werde.“  1. Brief an die Thessalonicher 5; 25-27

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_thessalonicher/5/#12

Mann gebiert Frau

„Der Mann hat nämlich darum nicht nötig, das Haupt zu verhüllen, weil er Gottes Bild und Ehre ist; das Weib aber ist des Mannes Ehre. Denn der Mann kommt nicht vom Weibe, sondern das Weib vom Mann; auch wurde der Mann nicht um des Weibes willen erschaffen, sondern das Weib um des Mannes willen. Darum muß das Weib ein Zeichen der Gewalt auf dem Haupte haben, um der Engel willen.“  1. Brief an die Korinther 11; 7-10

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_korinther/11/#1

„Denn Adam wurde zuerst gebildet, darnach Eva. Und Adam wurde nicht verführt, das Weib aber wurde verführt und geriet in Übertretung“  1. Brief an Timotheus 2; 13-14

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_timotheus/2/#1

Das Wesen der Frau

„Eine wirkliche und vereinsamte Witwe aber hat ihre Hoffnung auf Gott gesetzt und verharrt im Flehen und Gebet Tag und Nacht; eine genußsüchtige aber ist lebendig tot. Sprich das offen aus, damit sie untadelig seien! Wenn aber jemand die Seinen, allermeist seine Hausgenossen, nicht versorgt, der hat den Glauben verleugnet und ist ärger als ein Ungläubiger. Als Witwe werde nur eine solche in die Liste eingetragen, welche nicht weniger als sechzig Jahre alt ist, eines Mannes Frau war und ein Zeugnis guter Werke hat; wenn sie Kinder auferzogen, Gastfreundschaft geübt, der Heiligen Füße gewaschen, Bedrängten ausgeholfen hat, jedem guten Werk nachgekommen ist. Jüngere Witwen aber weise ab; denn wenn sie gegen Christi Willen begehrlich geworden sind, wollen sie heiraten. Sie verdienen das Urteil, daß sie die erste Treue gebrochen haben. Zugleich sind sie auch müßig und lernen in den Häusern herumlaufen; und nicht nur müßig, sondern auch geschwätzig und vorwitzig und reden, was sich nicht gehört.“  1. Brief an Timotheus 5; 5-13

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_timotheus/5/#1

"daß alte Frauen ebenfalls sich benehmen, wie es Heiligen geziemt, daß sie nicht verleumderisch seien, nicht vielem Weingenuß frönen, sondern Lehrerinnen des Guten seien,  damit sie die jungen Frauen dazu anleiten, ihre Männer und ihre Kinder zu lieben, verständig, keusch, haushälterisch, gütig, ihren Männern untertan zu sein, damit nicht das Wort Gottes verlästert werde.“  Brief an Titus 2; 3-5

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/titus/2/#1

„ebenso, daß die Frauen in sittsamem Gewande mit Schamhaftigkeit und Zucht sich schmücken, nicht mit Haarflechten oder Gold oder Perlen oder kostbarer Kleidung, sondern, wie es sich für Frauen geziemt, welche sich zur Gottesfurcht bekennen, durch gute Werke.“  1. Brief an Timotheus 2; 9-10

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_timotheus/2/#1

„sie soll aber gerettet werden durch Kindergebären, wenn sie bleiben im Glauben und in der Liebe und in der Heiligung samt der Zucht.“  1. Brief an Timotheus 2; 15

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_timotheus/2/#1

Der Schleier

„Urteilet bei euch selbst, ob es schicklich sei, daß ein Weib unverhüllt Gott anbete! Oder lehrt euch nicht schon die Natur, daß es für einen Mann eine Unehre ist, langes Haar zu tragen? Dagegen gereicht es einem Weibe zur Ehre, wenn sie langes Haar trägt; denn das Haar ist ihr statt eines Schleiers gegeben.“  1. Brief an die Korinther 11; 13-15

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_korinther/11/#1

Jedes Weib aber, welches betet und weissagt mit unverhülltem Haupt, schändet ihr Haupt; es ist ein und dasselbe, wie wenn sie geschoren wäre! Denn wenn sich ein Weib nicht verhüllen will, so lasse sie sich das Haar abschneiden! Nun es aber einem Weibe übel ansteht, sich das Haar abschneiden oder abscheren zu lassen, so soll sie sich verhüllen.“  1. Brief an die Korinther 11; 5-6

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_korinther/11/#1

Frau fürchte Mann

„Ich will aber, daß ihr wisset, daß Christus eines jeglichen Mannes Haupt ist, der Mann aber des Weibes Haupt, Gott aber Christi Haupt.“  1. Brief an die Korinther 11; 3

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_korinther/11/#1

„Die Frauen seien ihren eigenen Männern untertan, als dem Herrn; denn der Mann ist des Weibes Haupt, wie auch Christus das Haupt der Gemeinde ist; er ist des Leibes Retter. Wie nun die Gemeinde Christus untertan ist, so seien es auch die Frauen ihren eigenen Männern in allem.“  Brief an die Epheser 5; 21-24

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/epheser/5/#1

„Doch auch ihr, einer wie der andere, liebe seine Frau wie sich selbst; die Frau aber fürchte den Mann!“  Brief an die Epheser 5; 33

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/epheser/5/#1

Schweigen ist Gold

„Wie in allen Gemeinden der Heiligen, so sollen die Frauen in den Gemeinden schweigen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt. Wollen sie aber etwas lernen, so mögen sie daheim ihre Männer fragen; denn es steht einem Weibe übel an, in der Gemeinde zu reden.“  1. Brief an die Korinther 14; 33-35

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_korinther/14/#1

"Eine Frau lerne in der Stille, in aller Unterordnung. Einer Frau aber gestatte ich das Lehren nicht, auch nicht daß sie über den Mann herrsche, sondern sie soll sich still verhalten.“  1. Brief an Timotheus 2; 11-12

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_timotheus/2/#1

Wer nicht möchte, dass Frauen Priester sind, ist also kein Ewig-Gestriger, sondern ein Gläubiger. Manches mag interpretierbar sein, aber Paulus und damit Gott ist sehr eindeutig: Wer an den christlichen Gott glaubt, muss zwangsläufig daran glauben, dass Frauen Menschen zweiter Klasse sind.

Nun zum Alten Testament und den Fünf Büchern Moses:

man = Mann

„Mose stieg vom Berg herab zum Volk und heiligte sie. Und sie wuschen ihre Kleider. Und er sprach zum Volk: Seid bereit auf den dritten Tag, keiner nahe sich zum Weibe!“  2. Buch Moses 19; 14-15

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/2_mose/19/#1

„Laß dich nicht gelüsten deines Nächsten Hauses! Laß dich nicht gelüsten deines Nächsten Weibes, noch seines Knechtes, noch seiner Magd, noch seines Ochsen, noch seines Esels, noch alles dessen, was dein Nächster hat!“  2. Buch Moses 20; 17

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/2_mose/20/#1

Begründung

„Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viele Schmerzen durch häufige Empfängnis bereiten; mit Schmerzen sollst du Kinder gebären; und du sollst nach deinem Manne verlangen, er aber soll herrschen über dich!“  1. Buch Moses 3; 16

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_mose/3/#1

Schätzwert

„Und der HERR redete zu Mose und sprach: Rede mit den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Wenn jemand dem HERRN ein besonderes Gelübde tut, wenn er nach deiner Schätzung Seelen gelobt, so sollst du sie also schätzen: Einen Mann, vom zwanzigsten bis zum sechzigsten Jahr sollst du schätzen auf fünfzig Schekel Silber, nach dem Schekel des Heiligtums. Ist es aber ein Weib, so sollst du sie auf dreißig Schekel schätzen. Im Alter von fünf bis zwanzig Jahren sollst du ihn schätzen auf zwanzig Schekel, wenn es ein Knabe ist, aber auf zehn Schekel, wenn es ein Mädchen ist. Im Alter von einem Monat bis zu fünf Jahren sollst du ihn schätzen auf fünf Schekel Silber, wenn es ein Knabe ist, aber auf drei Schekel Silber, wenn es ein Mädchen ist. Im Alter von sechzig aber und darüber sollst du ihn auf fünfzehn Schekel schätzen, wenn es ein Mann ist, auf zehn Schekel, wenn es ein Weib ist.“  3. Buch Moses 27; 1-7

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/3_mose/27/#1

„Und der HERR redete zu Mose und sprach: Sage zu den Kindern Israel und sprich: Wenn ein Weib fruchtbar wird und ein Knäblein gebiert, so soll sie sieben Tage lang unrein sein, ebenso lange wie sie unrein ist, wenn sie unwohl wird, soll sie unrein sein. Und am achten Tage soll man das Fleisch seiner Vorhaut beschneiden. Und sie soll daheim bleiben dreiunddreißig Tage lang im Blut ihrer Reinigung; sie soll nichts Heiliges anrühren und nicht kommen zum Heiligtum, bis die Tage ihrer Reinigung erfüllt sind. Gebiert sie aber ein Mägdlein, so soll sie zwei Wochen lang unrein sein, wie bei ihrem Unwohlsein, und soll sechsundsechzig Tage lang daheim bleiben in dem Blut ihrer Reinigung.“  3. Buch Moses 12; 1-5

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/3_mose/12/#1

Zum Gebrauch bestimmt

„Aber ehe sie sich legten, umringten die Männer der Stadt das Haus, die Männer von Sodom, jung und alt, das ganze Volk aus allen Enden, und riefen Lot und sprachen zu ihm: Wo sind die Männer, die diese Nacht zu dir gekommen sind? Bringe sie heraus zu uns, daß wir sie erkennen! Da ging Lot zu ihnen hinaus und schloß die Tür hinter sich zu. Und sprach: Ach, meine Brüder, tut doch nicht so übel! Siehe, ich habe zwei Töchter, die haben noch keinen Mann erkannt, die will ich zu euch hinausführen, daß ihr mit ihnen tut, was euch gut dünkt …“  1. Buch Moses 19; 4-8

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/1_mose/19/#1

„Und Mose ward zornig über die Vorgesetzten des Heeres, die Hauptleute über Tausende und über Hunderte, die vom Kriegszuge kamen. Und Mose sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Weiber leben lassen? Siehe, sie haben ja in der Sache des Peor durch Bileams Rat die Kinder Israel vom HERRN abgewandt, so daß der Gemeinde des HERRN die Plage widerfuhr! So erwürgt nun alles, was männlich ist unter den Kindern; und alle Weiber, welche einen Mann durch Beischlaf kennengelernt haben, die tötet; aber alle weiblichen Kinder, die von männlichem Beischlaf nichts wissen, die lasset für euch leben.“  4. Buch Moses 31; 14-18

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/4_mose/31/#1

„Unreinheit“

„Wenn ein Weib ihres Fleisches Blutfluß hat, so soll sie sieben Tage lang in ihrer Unreinigkeit verbleiben. Wer sie anrührt, der bleibt unrein bis zum Abend. Und alles, worauf sie in ihrer Unreinigkeit liegt, wird unrein; auch alles, worauf sie sitzt. Und wer ihr Lager anrührt, der soll seine Kleider waschen und sich mit Wasser baden und bleibt unrein bis zum Abend. Und wer immer etwas anrührt, worauf sie gesessen hat, der soll seine Kleider waschen und sich mit Wasser baden und unrein sein bis zum Abend. Auch wer etwas anrührt, das auf ihrem Bette war oder worauf sie gesessen hat, soll unrein sein bis zum Abend. Und wenn ein Mann bei ihr liegt, und es kommt ihre Unreinigkeit an ihn, der wird sieben Tage lang unrein sein, und das Lager, worauf er gelegen hat, wird unrein sein. Wenn aber ein Weib ihren Blutfluß eine lange Zeit hat, nicht nur zur gewöhnlichen Zeit, sondern auch über die gewöhnliche Zeit hinaus, so wird sie unrein sein während der ganzen Dauer ihres Flusses; wie in den Tagen ihrer Unreinigkeit soll sie auch dann unrein sein. Alles, worauf sie liegt während der ganzen Zeit ihres Flusses, soll sein wie das Lager ihrer monatlichen Unreinigkeit; auch alles, worauf sie sitzt, wird unrein sein, gleich wie zur Zeit ihrer monatlichen Unreinigkeit. Wer etwas davon anrührt, der wird unrein und soll seine Kleider waschen und sich mit Wasser baden und unrein sein bis zum Abend.“  3. Buch Moses 15; 19-27

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/3_mose/15/#1

Frau im Recht

„Und sage den Kindern Israel also: Wenn jemand stirbt und keinen Sohn hat, so soll er sein Erbe seiner Tochter zuwenden.“  4. Buch Moses 27; 8

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/4_mose/27/#1

„Und alle Töchter, die unter den Stämmen der Kinder Israel ein Erbteil besitzen, sollen sich mit einem Manne aus dem Geschlechte des Stammes ihres Vaters verheiraten, daß ein jeder unter den Kindern Israel seines Vaters Erbteil behalte und nicht ein Erbteil von einem Stamme dem andern zugewendet werde, sondern ein jeder unter den Stämmen der Kinder Israel bei seinem Erbteil bleibe.“  4. Buch Moses 36; 8-9

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/4_mose/36/#1

„Hat aber eine Frau im Hause ihres Mannes ein Gelübde getan oder sich mit einem Eid etwas auf die Seele gebunden, und ihr Mann hat es gehört und dazu geschwiegen und ihr nicht gewehrt, so gelten alle ihre Gelübde und alles, was sie auf ihre Seele gebunden hat. Entkräftet es aber ihr Mann an dem Tage, da er es hört, so gilt nichts von dem, was über ihre Lippen gegangen ist, das Gelübde oder die Verpflichtung ihrer Seele; denn ihr Mann hat es entkräftet, und der HERR wird es ihr vergeben. Alle Gelübde und jeden Verpflichtungseid zur Demütigung der Seele kann ihr Mann bestätigen oder entkräften. Wenn er aber von einem Tage bis zum andern schweigt, so bekräftigt er ihr ganzes Gelübde und die Verpflichtung, die sie auf sich hat, weil er an dem Tage, da er es gehört, geschwiegen hat.“  4. Buch Moses 30; 10-14

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/4_mose/30/#1

Jungfräulichkeit

„Wenn jemand ein Weib nimmt und zu ihr kommt, hernach aber sie zu hassen beginnt und gegen sie den Vorwurf der Unzucht erhebt und sie in einen schlechten Ruf bringt, indem er spricht: Ich habe dieses Weib genommen; als ich ihr aber näher kam, habe ich sie nicht als Jungfrau erfunden; so sollen der Vater und die Mutter der Tochter sie nehmen und das Zeichen ihrer Jungfrauschaft vor die Ältesten der Stadt an das Tor hinausbringen. Und der Vater der Tochter soll zu den Ältesten sagen: Ich habe diesem Mann meine Tochter zum Weibe gegeben.  Nun fängt er an sie zu hassen und erhebt den Vorwurf der Unzucht gegen sie und spricht: Ich habe deine Tochter nicht als Jungfrau erfunden, da doch dies das Zeichen der Jungfrauschaft meiner Tochter ist! Und sie sollen das Kleid vor den Ältesten der Stadt ausbreiten. Dann sollen die Ältesten jener Stadt den Mann nehmen und ihn strafen, und ihm eine Buße von hundert Schekel Silber auferlegen und dieselben dem Vater der Tochter geben, weil jener eine Jungfrau in Israel verleumdet hat; und er soll sie zum Weibe haben, er kann sie sein Leben lang nicht verstoßen. Ist es aber die Wahrheit, und kann die Jungfrauschaft der Tochter nicht erwiesen werden, so soll man sie vor die Tür ihres väterlichen Hauses führen, und die Leute ihrer Stadt sollen sie zu Tode steinigen, weil sie eine Schandtat in Israel begangen, indem sie Unzucht getrieben hat in ihres Vaters Haus. Also sollst du das Böse ausrotten aus deiner Mitte.“  5. Buch Moses 22; 13-21

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/5_mose/22/#1

„Wenn ein Mann eine Jungfrau überredet, die noch unverlobt ist, und bei ihr liegt, so soll er sie sich durch Bezahlung des Kaufpreises zum Eheweib nehmen. Will aber ihr Vater sie ihm durchaus nicht geben, so soll er ihm soviel bezahlen, als der Kaufpreis für eine Jungfrau beträgt.“  2. Buch Moses 22; 16-17

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/2_mose/22/#1

“Unreinheit”

„Wenn ein Mann bei einer Frau liegt zur Zeit ihrer Krankheit und ihre Scham entblößt und ihren Brunnen aufdeckt, und sie den Brunnen ihres Blutes entblößt, so sollen beide aus ihrem Volk ausgerottet werden!“  3. Buch Moses 20; 18

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/3_mose/20/#1

Ehebruch

„Wenn einer die Ehe bricht mit einem Eheweib, so sollen beide unbedingt sterben, der Ehebrecher und die Ehebrecherin, weil er mit seines Nächsten Weib die Ehe gebrochen hat.“  3. Buch Moses 20; 10

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/3_mose/20/#1

„Und der HERR redete zu Mose und sprach: Sage den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Wenn jemandes Weib sich verginge und ihm untreu würde, und jemand sie beschliefe,und es bliebe vor den Augen ihres Mannes verborgen und versteckt, daß sie unrein geworden, und es wäre kein Zeuge vorhanden wider sie, sie wäre auch nicht ertappt worden; und es käme über ihn ein Geist der Eifersucht, daß er um sein Weib eiferte, weil sie unrein geworden ist (oder wenn der Eifersuchtsgeist über ihn käme, daß er um sein Weib eiferte, ob sie schon nicht unrein geworden ist) so soll der Mann sein Weib zum Priester führen und um ihretwillen ein Opfer für sie bringen, ein Zehntel Epha Gerstenmehl; er soll aber kein Öl darauf gießen, noch Weihrauch darauf tun; denn es ist ein Eiferopfer und ein Gedächtnisopfer, das die Schuld ins Gedächtnis ruft. Und der Priester soll sie herzuführen und vor den HERRN stellen. Und der Priester soll heiliges Wasser nehmen in ein irdenes Geschirr und Staub vom Boden der Wohnung in das Wasser tun, und soll das Weib vor den HERRN stellen und ihr Haar auflösen und das Gedächtnisopfer, das ein Eiferopfer ist, auf ihre Hände legen. Und der Priester soll in seiner Hand das bittere, fluchbringende Wasser haben; und er soll das Weib beschwören und zu ihr sagen: «Hat dich kein Mann beschlafen und hast du dich nicht vergangen und neben deinem Mann verunreinigt, so sollst du von diesem bitteren fluchbringenden Wasser unbeschädigt bleiben; bist du aber von deinem Mann abgewichen, und hast dich verunreinigt, indem dich jemand beschlafen hat außer deinem Mann; so soll der Priester in seinem Beschwörungsfluch zu dem Weibe sagen setze dich der HERR zum Fluch und zum Schwur unter deinem Volk, daß der HERR deine Hüfte schwinden und deinen Bauch anschwellen lasse! So gehe nun dieses fluchbringende Wasser in deinen Leib, daß dein Bauch anschwelle und deine Hüfte schwinde!» Und das Weib soll sagen: Amen, Amen! Dann soll der Priester diese Flüche auf einen Zettel schreiben und mit dem bittern Wasser abwaschen. Und er soll dem Weibe von dem bittern, fluchbringenden Wasser zu trinken geben, daß das fluchbringende Wasser in sie eindringe und ihr bitter sei. Darnach soll der Priester das Eiferopfer von ihrer Hand nehmen und zum Speisopfer weben vor dem HERRN und es zum Altar bringen. Und er soll eine Handvoll von dem Speisopfer nehmen, zum Gedächtnis, und es auf dem Altar verbrennen und darnach dem Weibe das Wasser zu trinken geben. Und wenn sie das Wasser getrunken hat, so wird, wenn sie unrein geworden ist und sich an ihrem Mann vergangen hat, das fluchbringende Wasser in sie eindringen und sie vergiften, so daß ihr Bauch anschwellen und ihre Hüfte schwinden wird, und das Weib wird unter ihrem Volk ein Fluch sein. Ist aber das Weib nicht verunreinigt, sondern rein, so wird sie unbeschädigt bleiben, daß sie Samen empfangen kann. Das ist das Eifergesetz: Wenn ein Weib neben ihrem Manne ausschweift und unrein wird, oder wenn der Geist der Eifersucht über einen Mann kommt, daß er um sein Weib eifert, so soll er sie vor den HERRN stellen, daß der Priester gänzlich mit ihr verfahre nach diesem Gesetz. Dann ist der Mann unschuldig; das Weib aber hat ihre Schuld zu tragen.“  4. Buch Moses 5; 11-31

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/4_mose/5/#1

„Wenn jemand ertappt wird, daß er bei einer verheirateten Frau liegt, so sollen beide sterben, der Mann, der bei dem Weibe gelegen, und das Weib. Also sollst du das Böse von Israel ausrotten.“  5. Buch Moses 22; 22

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/5_mose/22/#1

„Wenn eine Jungfrau, die einem Mann verlobt ist, von einem andern Mann in der Stadt angetroffen wird, und dieser bei ihr liegt, so sollt ihr sie beide zum Tor jener Stadt hinausführen und sollt sie beide steinigen, daß sie sterben: die Tochter darum, daß sie nicht geschrieen hat, weil sie in der Stadt war; den Mann darum, daß er seines Nächsten Weib geschwächt hat. Also sollst du das Böse von dir ausrotten. Wenn aber der Mann die verlobte Tochter auf dem Felde antrifft und sie mit Gewalt ergreift und bei ihr liegt, so soll der Mann, der bei ihr gelegen, allein sterben.“  5. Buch Moses 22; 23-25

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/5_mose/22/#1

Sodomie

„Kommt ein Weib einem Vieh zu nahe, um sich mit ihm zu vermischen, so sollst du sie töten und das Vieh auch; sie sollen unbedingt sterben; ihr Blut sei auf ihnen!“  3. Buch Moses 20; 16

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/3_mose/20/#1

Priester-Sex

„Sie sollen keine Hure zum Weibe nehmen, auch keine Entehrte, noch eine, die von ihrem Mann verstoßen ist; denn der Priester ist heilig seinem Gott. Darum sollst du ihn für heilig halten; denn er opfert das Brot deines Gottes. Er soll dir heilig sein; denn heilig bin ich, der HERR, der euch heiligt. Wenn eines Priesters Tochter sich durch Unzucht entweiht, so hat sie ihren Vater entweiht; man soll sie mit Feuer verbrennen! Wer aber Hoherpriester ist unter seinen Brüdern, auf dessen Haupt das Salböl gegossen worden, und dem man die Hand gefüllt hat bei der Einkleidung, der soll sein Haupt nicht entblößen und seine Kleider nicht zerreißen. Er soll auch zu keinem Toten kommen und soll sich weder an seinem Vater noch an seiner Mutter verunreinigen. Er soll das Heiligtum nicht verlassen, noch das Heiligtum seines Gottes entheiligen; denn die Weihe des Salböls seines Gottes ist auf ihm; ich bin der HERR. Er soll eine Jungfrau zum Weibe nehmen. Eine Witwe, oder eine Verstoßene, oder eine Entehrte, oder eine Hure soll er nicht nehmen; sondern eine Jungfrau aus seinem Volk soll er zum Weibe nehmen, daß er seinen Samen nicht entweihe unter seinem Volk. Denn ich, der HERR, heilige ihn.“  3. Buch Moses 21: 7-15

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/3_mose/21/#1

Gar manch lustigen Spruch haben die "Weisheitsbücher" aufzubieten. Eigentlich handelt es sich um Bücher der Dummheit:

Genuss des Mannes

„Eine Tochter ist für den Vater ein Schatz, den er hütet, / die Sorge um sie nimmt ihm den Schlaf: in ihrer Jugend, dass sie nicht verschmäht wird, / nach der Heirat, dass sie nicht verstoßen wird, als Mädchen, dass sie nicht verführt wird, / bei ihrem Gatten, dass sie nicht untreu wird, im Haus ihres Vaters, dass sie nicht schwanger wird, / im Haus ihres Gatten, dass sie nicht kinderlos bleibt. Mein Sohn, wache streng über deine Tochter, / damit sie dich nicht in schlechten Ruf bringt, kein Stadtgespräch und keinen Volksauflauf erregt, / dich nicht beschämt in der Versammlung am Stadttor. Wo sie sich aufhält, sei kein Fenster, / kein Ausblick auf die Wege ringsum. Keinem Mann zeige sie ihre Schönheit / und unter Frauen halte sie sich nicht auf. Denn aus dem Kleid kommt die Motte, / aus der einen Frau die Schlechtigkeit der andern. Besser ein unfreundlicher Mann als eine freundliche Frau / und (besser) eine gewissenhafte Tochter als jede Art von Schmach.“  Jesus Sirach 42; 9-14

http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/sir42.html

„Eine Frau nimmt jeden beliebigen Mann, / doch die eine Frau ist schöner als die andere. Eine schöne Frau macht das Gesicht strahlend, / sie übertrifft alle Lust der Augen. Hat sie dazu noch eine friedfertige Sprache, / so zählt ihr Gatte nicht zu den gewöhnlichen Menschen. Wer eine Frau gewinnt, macht den besten Gewinn: / eine Hilfe, die ihm entspricht, eine stützende Säule. Fehlt die Mauer, so wird der Weinberg verwüstet, / fehlt die Frau, ist einer rastlos und ruhelos.“  Jesus Sirach 36; 26-30

http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/sir36.html

„Genieße das Leben mit dem Weibe, das du liebst, alle Tage des eitlen Lebens, welches er dir unter der Sonne gibt in dieser vergänglichen Zeit; denn das ist dein Teil am Leben und an der Mühe, womit du dich abmühst unter der Sonne.“  Buch Prediger (Kohelet) 9; 9

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/prediger/9/#1

Fraß in den Knochen

„Dies alles habe ich der Weisheit zur Prüfung vorgelegt. Ich sprach: Ich will weise werden! Aber sie blieb fern von mir. Wie weit entfernt ist das, was geschehen ist, und tief, ja, tief verborgen! Wer will es ausfindig machen? Ich ging herum, und mein Herz war dabei, zu erkennen und zu erforschen und zu fragen nach Weisheit und dem Endergebnis, aber auch kennen zu lernen, wie dumm die Gottlosigkeit und wie toll die Narrheit ist; und nun finde ich, bitterer als der Tod ist das Weib, deren Herz ein Fangnetz ist und deren Hände Fesseln sind; wer Gott gefällt, wird ihr entrinnen, wer aber sündigt, wird von ihr gefangen. Siehe, das habe ich gefunden, sprach der Prediger, indem ich eins ums andere prüfte, um zum Endergebnis zu kommen. Was aber meine Seele noch immer sucht, habe ich nicht gefunden; einen Mann habe ich unter Tausenden gefunden; aber ein Weib habe ich unter diesen allen nicht gefunden!“  Buch Prediger (Kohelet) 7; 23-29

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/prediger/7/#1

„Ein tüchtiges Weib ist ihres Mannes Krone; aber eine Schändliche ist wie ein Fraß in seinen Gebeinen.“  Buch der Sprüche 12; 4

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/sprueche/12/#1

„Jede Wunde, nur keine Herzenswunde; / jede Bosheit, nur keine Frauenbosheit. Jedes Ungemach, nur kein Ungemach durch die zurückgesetzte Frau, / jede Rache, nur keine Rache durch die Nebenfrau. Kein Gift ist schlimmer als Schlangengift, / kein Zorn schlimmer als Frauenzorn. Lieber mit einem Löwen oder Drachen zusammenhausen, / als bei einer bösen Frau wohnen. Die Schlechtigkeit einer Frau macht ihr Aussehen düster / und verfinstert ihr Gesicht wie das einer Bärin. Sitzt ihr Mann im Freundeskreis, / muss er unwillkürlich seufzen. Kaum eine Bosheit ist wie Frauenbosheit; / das Los des Sünders treffe auf sie. Wie ein sandiger Aufstieg für die Füße eines Greises / ist eine zungenfertige Frau für einen stillen Mann. Fall nicht herein auf die Schönheit einer Frau, / begehre nicht, was sie besitzt. Denn harte Knechtschaft und Schande ist es, / wenn eine Frau ihren Mann ernährt. Bedrücktes Herz und düsteres Gesicht / und ein wundes Herz: eine böse Frau; / schlaffe Hände und zitternde Knie: / eine Frau, die ihren Mann nicht glücklich macht. Von einer Frau nahm die Sünde ihren Anfang, / ihretwegen müssen wir alle sterben. Gib dem Wasser keinen Abfluss / und einer schlechten Frau keine Freiheit! Geht sie dir nicht zur Seite, / trenn sie von deinem Leib!“  Jesus Sirach 25; 13-26

http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/sir25.html

„Eine eifersüchtige Frau bringt Kummer und Betrübnis, / die Geißel der Zunge ist allen (vieren) gemeinsam. Ein scheuerndes Ochsenjoch ist eine böse Frau; / wer sie nimmt, fasst einen Skorpion an. Großer Verdruss ist eine trunksüchtige Frau; / sie kann ihre Schande nicht verbergen. Die lüsterne Frau verrät sich durch ihren Augenaufschlag, / an ihren Wimpern wird sie erkannt. Gegen eine Schamlose verstärke die Wache, / damit sie keine Gelegenheit findet und ausnützt. Auf eine Frau mit frechem Blick gib Acht; sei nicht überrascht, wenn sie dir untreu wird. Wie ein durstiger Wanderer den Mund auftut und vom ersten besten Wasser trinkt, / so lässt sie sich vor jedem Pfahl nieder und öffnet den Köcher vor dem Pfeil … Hast du auf dem ganzen Feld einen fruchtbaren Acker ausgesucht, / streu getrost deine Saat aus zur Fortpflanzung deines Geschlechts! Dann werden deine Kinder dich umgeben, / sie werden groß werden im Vertrauen auf das edle Geschlecht. Eine käufliche Frau ist dem Auswurf gleichzuachten, / eine Verheiratete ist für ihre Liebhaber wie ein Turm des Todes. Eine ruchlose Frau wird dem Frevler zuteil, / eine fromme erhält, wer den Herrn fürchtet. Eine schamlose Frau zerstört die Scham, / eine anständige Frau hat Scheu auch vor dem eigenen Mann. Eine unverschämte Frau wird wie ein Hund geachtet, / eine schamhafte fürchtet den Herrn. Eine Frau, die ihren Mann ehrt, erscheint allen als weise, / eine Frau, die ihn verachtet, wird von allen als ruchlos erkannt. Eine großsprecherische und zungenfertige Frau / erscheint wie eine schmetternde Kriegstrompete. Ein jeder Mann, der dazu schweigen [muss, muss sein Leben in Kriegsunruhen verbringen.]“  Jesus Sirach 26; 6-27

http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/sir26.html

„Ein törichter Sohn ist seines Vaters Unglück, und ein zänkisches Weib ist eine beständige Dachtraufe.“  Buch der Sprüche 19; 13

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/sprueche/19/#1

„Es ist besser, in einem Winkel auf dem Dach zu wohnen, als mit einem zänkischen Weib in einem gemeinsamen Haus.“  Buch der Sprüche 21; 9

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/sprueche/21/#1

„Besser ist's in der Wüste zu wohnen, als bei einem zänkischen und ärgerlichen Weib.“  Buch der Sprüche 21; 19

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/sprueche/21/#1

„Eine rinnende Dachtraufe an einem Regentag und ein zänkisches Weib sind gleich; wer sie aufhalten will, der hält Wind auf und will Öl zurückdrängen mit seiner Rechten.“  Buch der Sprüche 27; 15

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/sprueche/27/#1

„Sei nicht eifersüchtig gegen die Frau an deiner Brust, / damit sie nicht auf böse Gedanken gegen dich selbst kommt. Liefere dich nicht einer Frau aus, / damit sie nicht Gewalt bekommt über dich. Nah dich nicht einer fremden Frau, / damit du nicht in ihre Netze fällst. Verkehr nicht mit einer Saitenspielerin, / damit du nicht durch ihre Töne gefangen wirst. Denk nicht zu viel an ein Mädchen, / damit du nicht seinetwegen der Strafe verfällst. Gib dich nicht mit einer Dirne ab, / damit sie dich nicht um dein Erbe bringt. Schau nicht umher auf den Wegen zur Stadt, / streif nicht umher in ihren abgelegenen Winkeln! Verhüll dein Auge vor einer reizvollen Frau, / blick nicht auf eine Schönheit, die dir nicht gehört. Wegen einer Frau kamen schon viele ins Verderben, / sie versengt ihre Liebhaber wie Feuer. Streck dich nicht mit einer Verheirateten zum Weingelage hin, / sitz nicht berauscht mit ihr zusammen, / damit du ihr nicht dein Herz zuneigst und verblutend ins Grab sinkst.“  Jesus Sirach 9; 1-9

http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/sir9.html

„Einer Sau mit einem goldenen Nasenring gleicht ein schönes Weib ohne Anstand.“  Buch der Sprüche 11; 22

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/sprueche/11/#1

„Denn die Hure ist eine tiefe Grube, und die Fremde ist ein gefährliches Loch. Dazu lauert sie wie ein Räuber und vermehrt die Abtrünnigen unter den Menschen.“  Buch der Sprüche 23; 27-28

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/sprueche/23/#1

„Ein Hurenmaul ist eine tiefe Grube; wen der HERR strafen will, der fällt hinein.“  Buch der Sprüche 22; 14

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/sprueche/22/#1

„Hast du Töchter, so behüte ihren Leib; / zeig dich ihnen nicht allzu freundlich! Bring die Tochter aus dem Haus, dann zieht die Sorge aus; / doch verheirate sie nur mit einem verständigen Mann! Hast du eine Frau, so verstoße sie nicht / und schenk dein Vertrauen keiner Geschiedenen!“  Jesus Sirach 7; 24-26

http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/sir7.html

"Schande für den Vater ist ein missratener Sohn, / eine (missratene) Tochter ist ihm zur Schmach geboren. Eine kluge Tochter bringt ihrem Mann Besitz ein, / eine schändliche macht ihrem Vater Kummer; die trotzige bereitet dem Vater und dem Gatten Schande, / von beiden wird sie verachtet.“  Jesus Sirach 22; 3-5

http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/sir22.html

„Der Segen des Vaters festigt die Wurzel, / doch der Fluch der Mutter reißt die junge Pflanze aus.“  Jesus Sirach 3; 9

http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/sir3.html

„Wein und Weiber machen das Herz zügellos; / wer sich an Dirnen hängt, wird frech. [Moder und Würmer nehmen ihn in Besitz, / freche Gier richtet den zugrunde, über den sie herrscht.]“  Jesus Sirach 19; 2-3

http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/sir19.html

Propheten

Als Zugabe noch die Propheten:

„Und siehe, da erhob sich eine Scheibe von Blei, und ein Weib saß drinnen im Epha. Da sprach er: Das ist die Bosheit! Und er warf sie wieder ins Epha hinein und den Bleiklumpen auf die Öffnung.“  Sacharja 5; 7

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/sacharja/5/#1

"Da sprach ich: Wollen denn auch diese mit der alten Hure ihr Hurenwerk treiben? Und sie gingen zu ihr, wie man zu einer Hure zu gehen pflegt; also gingen sie zu Ohola und zu Oholiba, den lasterhaften Weibern. Darum werden gerechte Männer sie verurteilen, wie man Ehebrecherinnen und Blutvergießerinnen verurteilen soll; denn sie sind Ehebrecherinnen, und Blut klebt an ihren Händen. Darum spricht Gott, der HERR, also: Ich bringe einen großen Haufen Volks gegen sie herauf und gebe sie der Mißhandlung und Plünderung preis. Und die Gemeinde soll sie steinigen und mit ihren Schwertern zerhauen; ihre Söhne und Töchter soll man erwürgen und ihre Häuser mit Feuer verbrennen. Also will ich die Unzucht aus dem Lande ausrotten, daß sich alle Weiber dadurch warnen lassen und nicht solche Unzucht treiben wie ihr! Also werden sie eure Unzucht auf euch legen, und ihr sollt die Sünde, welche ihr mit euren Götzen begangen habt, tragen, damit ihr erfahret, daß ich Gott, der HERR, bin!“  Hesekiel 23; 43-49

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/hesekiel/23/#1

"Und der HERR sprach: Weil die Töchter Zions stolz geworden sind und mit emporgerecktem Hals einhergehen und herausfordernde Blicke werfen; weil sie trippelnd einhergehen und mit ihren Fußspangen klirren, so wird der Herr den Scheitel der Töchter Zions kahl machen, und der HERR wird ihre Scham entblößen. An jenem Tage wird der Herr die Zierde der Fußspangen, der Stirnbänder und Möndchen wegnehmen, die Ohrgehänge, die Armspangen, die Schleier, die Turbane, die Schrittfesseln und die Gürtel, die Riechfläschchen und die Amulette, die Fingerringe und die Nasenringe, die Feierkleider und die Mäntel, die Überwürfe und die Täschchen; die Spiegel und Hemden, die Hüte und die Schleier; und statt des Wohlgeruches gibt es Moder, statt des Gürtels einen Strick, statt der gekräuselten Haare eine Glatze, statt des Prunkgewandes einen engen Sack, und ein Brandmal statt der Schönheit.“  Jesaja 3; 16-34

http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/jesaja/3/#1

Es sollte sich keiner wundern, warum die letzten Jahrhunderte Frauenrechte missachtet wurden und von welcher Seite der größte Widerstand in Sachen Gleichberechtigung der Geschlechter kam.